> > > Mendelssohn Bartholdy, Felix: Violinkonzerte in e-Moll & d-Moll
Freitag, 18. April 2014

Mendelssohn Bartholdy, Felix - Violinkonzerte in e-Moll & d-Moll

Epochenwechsel


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zur Platte


Alina Ibragimova spielt Mendelssohns Violinkonzerte mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment unter Vladimir Jurowski und erweist sich dabei als Grenzgngerin.

Wie kaum ein anderes Orchester mit historischem Instrumentarium und Originalklanganspruch hat das 1986 gegründete britische Orchestra of the Age of Enlightenment (OAE) den Ambitus seines Repertoires ausgeweitet. Wagen Formationen wie das Freiburger Barockorchester, dessen Namen ebenfalls die Orientierung am 17. und 18. Jahrhundert in sich trägt, mittlerweile auch Ausflüge ins 19. Jahrhundert in Richtung Mendelssohn und Schubert, so legt das OAE dieser Tage gar eine Aufnahme von Gustav Mahlers 'Lieder eines fahrenden Gesellen' sowie der 'Totenfeier' vor – in der Vergangenheit standen dagegen noch barocke Größen wie Georg Friedrich Händel oder Henry Purcell auf dem Programm. Gleichfalls unter der Leitung Vladimir Jurowskis erscheint nun zeitgleich mit dem Mahler-Album eine Einspielung der beiden Violinkonzerte Felix Mendelssohn Bartholdys mit der russischen Geigerin Alina Ibragimova. Die noch junge Ibragimova ist bei Hyperion in der letzten Zeit mit einer ganzen Reihe von CD-Aufnahmen in Erscheinung getreten, die vorwiegend bei der englischen Kritik auf positive Resonanzen gestoßen sind

Klassischer Stil und romantische Individualität

Wie eine Insel zwischen dem d-Moll-Violinkonzert des 13jährigen Mendelssohn und dem späteren, ungleich populäreren Violinkonzert in e-Moll von 1844 hat man auf dieser CD die ebenfalls sehr bekannte Ouvertüre 'Die Hebriden' platziert. Dank der sensiblen und klangfarblich strahlenden Gestaltung der Instrumentengruppen im Verbund unter Vladimir Jurowskis Leitung wird der Einsätzer jedoch nicht wie erwartet zu einem Lückenfüller. Vielmehr verdeutlicht die Interpretation schlagartig, wie stark sich Mendelssohn in diesem Werk von den tradierten Vorgaben in harmonischer, melodischer und vor allem instrumentatorischer Hinsicht entfernt. So transparent und gestaffelt in ihrer tonmalerischen Reichhaltigkeit hat man die Ouvertüre selten gehört. Atmosphärisches Flirren in den Violinen steht beispielsweise in aller Klarheit unmittelbar neben den parallel geführten Fagotten und tiefen Streichern während des zweiten Themenkomplexes.

Die Violinkonzerte

Überhaupt wirkt der Tuttiklang auch in den Konzerten zwar schlank, dabei aber zugleich wuchtig und federnd. Dies betrifft im frühen d-Moll Konzert natürlich alleine die Streicher, deren stimmliche Verschlingungen mit dem Part der Solovioline vorbildlich ausgebreitet werden. Alina Ibragimovas Spiel erweist sich in der Tongebung als äußerst variabel und gewandt. Schon im Kopfsatz des d-Moll-Konzerts zeichnet sich in den rasanten Läufen gegen Ende ab, dass sie auf ihrer Bellosio-Geige von 1775 weder dem Vorbild der historischen Aufführungspraxis noch einer ‚modernen‘ Spieltechnik gänzlich folgt, sondern sich zwischen beidem aufhält. So verwendet sie zwar wenig Vibrato, dies jedoch konstant, non-vibrato spielt sie nur sehr selten. Ihre Phrasierung wirkt zunächst gegenüber romantisierenden Interpretationen deutlich kleinteiliger und leicht abgehackt.

Im 'Andante' des e-Moll-Konzerts aber steht ihr Spiel ganz im Dienst des innigen Cantabile. Ihr Ton klingt in den expressiv aufgeladenen Moment des e-Moll-Violinkonzerts bisweilen breit und beinahe ‚unhistorisch‘, wie etwa in der Hinleitung zur Kadenz im Mittelteil des 'Allegro molto e appassionato'. Im Finale dann aber scheint ihr Vortrag wieder leichtfüßig und schlank. Diese Hybridität ließe sich kritisieren, wäre sie nicht in der Musik selbst angelegt, bewegt sich Mendelssohns Konzert doch auf der Grenze zwischen den Epochen und deutet bereits auf das Pathos der kommenden Virtuosenkonzerte hin, während es auf der anderen Seite teils noch im klassischen Stil verankert ist. In dieser Hinsicht bietet diese Einspielung also einen überaus interessanten Blick auf Mendelssohns Violinkonzerte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label Hyperion:

  • Zur Plattenkritik... Progressivitt und Melancholie: Die drei vorliegenden Konzerte von Hans Pfitzner bilden eine interessante Repertoirebereicherung fr die Cellomusik der ersten Hlfte des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Marion Beyer, 02.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Emphase und Drive: Chlo Hanslip und Igor Tschetujew gelingt mit dieser ersten Folge der Violinsonaten Nikolaj Medtners eine berzeugende Einspielung. Weiter...
    (Florian Schreiner, 19.02.2014)
  • Zur Plattenkritik... Goldene Brcke: Das Takcs-Quartett rckt Benjamin Britten als Quartett-Komponisten ins Licht. Weiter...
    (Gero Schreier, 27.01.2014)
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Plattenkritik... Sir Rogers Romantik: Norrington Interpretationen romantischer Sinfonik mit dem RSO Stuttgart von Elgar bis Schubert versammelt diese 10-CD-Box. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 04.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Aida-Trompete bis Zugposaune: Es gibt nichts, was es nicht gibt: Der zweite Teil von Jerome Lejeunes Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 26.03.2014)
  • Zur Plattenkritik... Breitwand-Perfektion: Extrem stark: Ivan Fischers neuer Mahler mit dem Budapest Festival Orchestra. Soviel Detail war selten. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 25.02.2014)
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Ein Blick in Haydns Konzertschaffen: Brilliant Classics wartet mit einer 7-CD-Box auf, die einen Einblick in Joseph Haydns Konzertschaffen vermittelt, in musikalischer Hinsicht aber nicht immer befriedigt. Weiter...
    (Dr. Stefan Drees, 17.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Immer weiter: Wer kennt Delphin Strunck? Oder seinen Sohn Nicolaus Adam? Zumindest das Orgelwerk von Vater und Sohn kann man hier hren, wunderbar gespielt von Friedhelm Flamme. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 16.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Guldas musikalischer Riesenspa: Zwei Konzerte Guldas in seiner eigenen Interpretation. Der Ton ist leider nur mig, aber Gulda in Aktion ist immer ein Erlebnis. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 16.04.2014)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4/2014) herunterladen (1631 KByte) CLASS aktuell (1/2014) herunterladen (5869 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: Abendlied - Arr. for Cello Ensemble by Prof. Valter Despalj

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Catherine Gordeladze im Portrait "Mein Traum ist, dass sich Kinder noch strker mit klassischer Musik befassen"
Geronnene Improvisation - die Pianistin Catherine Gordeladze erkundet den Grenzbereich zwischen Klassik und Jazz

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

Akamus in Berlin: Konzerthaus Berlin