> > > Gorecki, Henryk: Sinfonie Nr. 3 op. 36 "Sinfonie der Klagelieder"
Freitag, 18. April 2014

Gorecki, Henryk - Sinfonie Nr. 3 op. 36 "Sinfonie der Klagelieder"

Die Anmut der Schwermut


Label/Verlag: Sony Classical
Detailinformationen zur Platte


Die neu erschienene Einspielung von Goreckis Symphonie Nr. 3 durch das Danish National Symphony Orchestra unter John Axelrod hinterlsst einen bleibend dsteren Eindruck - jedoch auf musikalisch hohem Niveau.

Die Symphonie Nr. 3 op. 36 des 1933 geborenen polnischen Komponisten Henryk Gorecki ist nicht gerade das, was man fröhliche Musik nennen kann. Im Gegenteil: Gorecki setzt ihr das Programm der ‚Sorrowful Songs‘ hinzu, eine Stimmung, die den Hörer vom ersten bis zum letzten Ton einnimmt. Gorecki entfacht mystisch-religiöse Klangwelten, die der Komponist zu einem elegischen Klangteppich zusammenführt, lediglich durchbrochen von der glasklar hellen Stimme der Sopranistin Isabel Bayrakdarian.

Die Komposition ist vor allem etwas für Hörer, die sich von der schwermütigen Laune der Musik nicht so stark beeindrucken lassen. Die düstere Stimmung fängt das Danish National Symphony Orchestra auf überzeugende Weise ein. Unter der Leitung von John Axelrod bringt das Orchester genau den richtigen quälenden verschatteten Klang hervor. Gerade im ersten Satz wird dies deutlich: Mit einer gewissen Nervenstärke bleibt das Ensemble unerbittlich der dunklen Stimmung treu. Besondere Arbeit leisten hierbei die tieferen Streichinstrumente, die in besonderer Weise für die dunklen Wolken über der Musik zuständig sind. Glanzpunkt und Hoffnung ist die wie plötzlich aus dem Nichts erscheinende brillante Stimme der Sopranistin Isabel Bayrakdarian. Sie singt ein Klagelied aus den religiösen Lysagora-Liedern aus dem 15. Jahrhundert. Die Sopranistin Bayrakdarian ist vor allem auf dem amerikanischen Kontinent bekannt, jedoch auch einem breiteren Publikum durch ihren Beitrag im Soundtrack zum Film ‚Der Herr der Ringe – Die zwei Türme‘.

Der zweite Satz der Symphonie ist einem Gebet gewidmet, das eine Gefangene im Gestapo-Hauptquartier in Zadopane an eine Wand schrieb; darin wird die Heilige Mutter um Beistand in ihrer grauenvollen Situation angefleht. Die Sopranistin singt sie das Leid der Insassin mit ausgeprägtem Vibrato, begleitet von trostlosen Klangteppichen im Orchester. Auch im dritten Satz bleibt das Orchester den düsteren Klängen treu. Fast ostinat wechseln sich zwei elegische Klangtexturen ab. Zwischendrin erklingt die Stimme der Sopranistin, die in die Rolle einer den verlorenen Sohn beweinenden Mutter schlüpft. Verlust und Verzweiflung explodieren dabei förmlich in der Stimme Bayrakdarians.

Was nimmt der Hörer von dieser Musik mit? Zunächst einmal ist da viel Trauer, Hoffnungslosigkeit und Erschütterung über Verluste und Zerstörung. Doch da ist noch etwas anderes, das durch die Sopranistin in die Musik gebracht wird: der Lichtstrahl, die Anmut, die die Musik Goreckis erhellt und somit erträglich macht. Diese ausgezeichnete Interpretation lenkt den Hörer von der Düsternis der Musik ein wenig ab. Trotz des Dur-Schlusses der Symphonie hinterlässt Gorecki ein dumpfes Gefühl der Ausweglosigkeit mit seiner Komposition.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen von Katharina Fleischer:

  • Zur Plattenkritik... Barenboim als Beethoven-Interpret: Eine DVD-Reihe zeigt Daniel Barenboims Interpretation der Klaviersonaten Ludwig van Beethovens aus den Jahren 1983/84. Weiter...
    (Katharina Fleischer, 03.08.2013)
  • Zur Plattenkritik... Vergleichsmomente: Eine DVD-Reihe widmet sich Daniel Barenboims Interpretationen der Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven aus den Jahren 1983/84. Das ldt zum Vergleich mit seinen jngeren Beethoven-Deutungen ein. Weiter...
    (Katharina Fleischer, 25.07.2013)
  • Zur Plattenkritik... Gratwanderung: Sngerisch wertvoll: Die Aufnahme von Mendelssohns 'Paulus' unter Helmuth Rilling berzeugt durch akkurate Textdeklamation. Leider zieht der orchestrale Unterbau nicht ganz so gut mit. Weiter...
    (Katharina Fleischer, 06.05.2013)
blättern

Alle Kritiken von Katharina Fleischer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Echte Ensemblekunst: Das Freiburger Barockorchester mit einer reifen, schlssigen und erfreulich ausgewogenen Deutung der 'Brandenburgischen Konzerte' Johann Sebastian Bachs. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 18.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Immer noch alternativlos: Diese grandiose Einspielung von Beethovens 'Leonore' hat nur einen Haken: den Snger des Florestan. Ansonsten aber ist sie absolut hinreiend, und das schon seit vielen Jahrzehnten. Brilliant tut gut daran, diesen Brillanten wieder aufzulegen. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, 18.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Ein Blick in Haydns Konzertschaffen: Brilliant Classics wartet mit einer 7-CD-Box auf, die einen Einblick in Joseph Haydns Konzertschaffen vermittelt, in musikalischer Hinsicht aber nicht immer befriedigt. Weiter...
    (Dr. Stefan Drees, 17.04.2014)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4/2014) herunterladen (1631 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (3/2014) herunterladen (3968 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giuseppe Antonio Brescianello: Sinfonia in D-Dur - (ohne Bezeichnung)

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Marc-Andr Hamelin im Portrait "Das Ziel ist, eine musikalische Botschaft freizusetzen"
Marc-Andr Hamelin ber Facetten der Virtuositt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

Akamus in Berlin: Konzerthaus Berlin