> > > Telemann, Georg Philipp: Arien aus der Oper
Freitag, 30. Januar 2015

Telemann, Georg Philipp - Arien aus der Oper

Geflliger Telemann


Label/Verlag: Sony Classical
Detailinformationen zur Platte


Eine auf Sicherheit bauende Interpretation trifft mit nicht sehr herausragenden Arien zusammen. Das Ergebnis ist gefllig, aber leider nicht packend.

Georg Philipp Telemann hinterließ ein gewaltiges Œuvre mit über 3600 Kompositionen. Er komponierte schnell und viel und war in der Lage, diverse Stile zu bedienen. Französische Tanzsätze flossen ebenso aus seiner Feder wie italienisch angehauchte Sonaten und Konzerte. U...

Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, bitte zunächst einloggen. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Knzel:

  • Zur Plattenkritik... Subtile Personenregie: Eine illustre Sngerriege, angefhrt von Wolfgang Brendels Hans Sachs zeigt in der sensiblen Personenregie von Gtz Friedrich, wie wahrhaftig die 'Meistersinger von Nrnberg' sein knnen. Weiter...
    (Silke Meier-Knzel, 20.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Ungewohnte Lesart: Mariss Jansons musiziert Verdis 'Messa da Requiem' anders als gewohnt. Mit vier sich bestens ergnzenden Solisten entsteht eine Interpretation, die nicht auf die Dramatik und den Reichtum an Kontrasten setzt. Weiter...
    (Silke Meier-Knzel, 15.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Glcksfall fr Hndels Charaktere: Alice Coote wirft sich couragiert und einfhlsam in die unterschiedlichen Ausdruckscharaktere der Hndel-Arien und bezaubert mit einer feinsinnigen und intensiven Gestaltung. Enlish Concert untersttzt sie auf groartige Weise. Weiter...
    (Silke Meier-Knzel, 29.11.2014)
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Knzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Ligeti konzertant: Das PluralEnsemble unter Leitung von Fabin Pansiello prsentiert eine wunderbar leichtfig musizierte CD mit drei konzertanten Werken Gyrgy Ligetis. Weiter...
    (Dr. Stefan Drees, 29.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Gade und Grieg: Das Leipziger Streichquartett mit einer weiteren umwerfenden Leistung: Dem g-Moll-Quartett von Grieg wird das frhe F-Dur-Quartett 'Willkommen und Abschied' von Gade an die Seite gestellt. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 28.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Wiener Klassik unter katalanischem Himmel: Ricardo Galln erweist sich als fabelhafter Deuter der Gitarrensonaten von Fernando Sor. Seine vitale Interpretation erschliet expressive Rume durch zum Teil erstaunlich freie Agogik. Weiter...
    (Cornelius Rauch, 28.01.2015)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (1/2015) herunterladen (2895 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2015) herunterladen (2842 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Heinrich Wilhelm Ernst: La Romanesca - Moderato con espressione

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Anette Maiburg im Portrait "Ich hole mir die Welt an den Niederrhein"
Anette Maiburg, Querfltistin und Knstlerische Leiterin des Niederrhein Musikfestivals, ber das zehnjhrige Jubilum des Musikfestes

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

Akamus: Queyras spielt Vivaldi (Mnchen)