> > > Tynan, Ailish & Gilchrist, James singen: Songs of Muriel Herbert
Sonntag, 1. Februar 2015

Tynan, Ailish & Gilchrist, James singen - Songs of Muriel Herbert

Britische Melancholien


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zur Platte


Zum Vergessen zu schade: Muriel Herberts Liedschaffen wirkt auf Dauer etwas eingngig, entbehrt aber nicht einiger Reize.

In Großbritannien ist diese CD mit 36 Liedern von Muriel Herbert (1897-1984) enthusiastisch besprochen worden. Zu verwundern braucht das nicht unbedingt, sind heute doch nur sehr wenige weibliche Komponisten bekannt, die von der Insel stammen und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts tätig waren. Tatsächlich waren viele der hier zu hörenden Gedichtvertonungen bis vor kurzem noch unveröffentlicht und folglich nicht auf Tonträger zu haben; man hört hier also vornehmlich Ersteinspielungen. Dass sich dies jetzt geändert hat, bietet Anlass zur Freude. Denn Muriel Herberts Liedschaffen erscheint nicht nur als geschichtliche Korrektur unter dem Aspekt der Geschlechterverhältnisse interessant – das alleine wäre schon wichtig genug –, sondern es handelt sich auch auf rein musikalischer Ebene um stimmungsvolle, grundsätzlich hörenswerte Miniaturen, die zum Vergessen einfach zu schade sind.

James Gilchrist und Ailish Tynan nähern sich den Liedern der in Sheffield geborenen und in Liverpool aufgewachsenen Komponistin sensibel und engagiert. Während Gilchrists geschmeidiger Tenor seine Gesangspartien dynamisch flexibel gestaltet, schöne Beispiele für sein Einfühlungsvermögen sind zum Beispiel 'The Crimson Rose' oder 'Loveliest of Trees’, überzeugt Tynans warmer Sopran vor allem durch die Klarheit des Vortrags, durch die der Text noch in hoher Lage gesungen verständlich bleibt. David Owen Norris hält sich als Klavierbegleiter vornehm im Hintergrund, bleibt dank guter klanglicher Balance jedoch stets vernehmbar. Von James Joyce und William Butler Yeats über Ada Harrison und Thomas Hardy bis zu George Meredith hat Herbert überwiegend Liebesgedichte vertont. Ebenso aber vertreten sind Kinder- und Wiegenlieder, hinzu kommen Texte wie 'I hear an army charging’ von Joyce oder 'The Lake Isle of Innisfree’ von Yeats.

Auch wenn sich Herbert am strophischen Aufbau der Gedichte orientiert – keines der Lieder ist durchkomponiert – geht sie in ihren stets tonal gehaltenen Vertonungen deutlich auf die jeweiligen Inhalte der Texte ein. Gleichwohl drückt sich bei der Schülerin des irischen Komponisten Charles Stanford in vielen Liedern eine Vorliebe für melancholische Stimmungsbilder aus. Dieser Eindruck rührt hauptsächlich daher, dass viele der Miniaturen von getragenen Tempi, weitschweifigen, dunkel gefärbten Gesangslinien und einer ‚verschleierten’, quasi schwebenden Harmonik a la 'Clair de Lune’ geprägt sind. Auf die Dauer wirkt das ein wenig monoton, zumal die kurzen Stücke sich vom Aufbau allesamt recht ähnlich sind und der Klaviersatz vorwiegend akkordisch bleibt. Solange man aber nicht mehr als sieben oder acht Lieder nacheinander hört, stellt das kein Problem dar. Ebenfalls darf man dabei nicht den Hinweis im englischsprachigen Booklet-Text übersehen, dass manche Lieder aus veröffentlichungstechnischen Gründen formal simpler und in leichter zu singenden bzw. zu spielenden Tonarten gehalten sind. Nicht nur in den 1920er Jahren verkaufte sich Musik für den häuslichen Gebrauch besser, ein für KünstlerInnen nicht unwichtiger Aspekt, gerade wenn man auf das Geld angewiesen war.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label Linn Records:

  • Zur Plattenkritik... Bruckners Zweite als Ensemblemusik: Bruckners Zweite in einer Bearbeitung fr Ensemble: mehr Licht als Schatten. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 30.09.2014)
  • Zur Plattenkritik... Gren des zweiten Blicks: Groe Komponisten der Tudor-Zeit in einem interessanten Programm, mit einem Schwerpunkt abseits der groen Namen. Das Ensemble Magnificat berzeugt mit feiner Vokalkunst. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 26.08.2014)
  • Zur Plattenkritik... Feinheiten und Rafinessen: Eine musikalisch sehr gute und in der kammermusikalisch reduzierten Darstellung symphonischer Musik intime und durchsichtige Interpretation von Mahlers Vierter Sinfonie und Debussys 'Prlude l'aprs-midi d'un faune'. Weiter...
    (Dr. Claudia Maria Korsmeier, 04.07.2014)
blättern

Alle Kritiken von Linn Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Plattenkritik... Gade und Grieg: Das Leipziger Streichquartett mit einer weiteren umwerfenden Leistung: Dem g-Moll-Quartett von Grieg wird das frhe F-Dur-Quartett 'Willkommen und Abschied' von Gade an die Seite gestellt. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 28.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Sibelius-Bilder: Sibelius-Aufnahmen mit Segerstam und dem Helsinki-Philharmonic Orchestra: Wirklich neu sind nur einige Fotos im Booklet. Schn anzuhren sind sie gleichwohl. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 25.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Orgelkosmos Rheinberger: Die Rheinberger-Box mit smtlichen Orgelwerken, eingespielt von Rudolf Innig: fabelhaft. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 10.01.2015)
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Das Farbenklavier: Reicher kann kein Flgel klingen. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 31.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Dnischer Bach: Concerto Copenhagen und Lars Ulrik Mortensen mit einer knappen Auswahl der Bachschen Instrumentalkonzerte, souvern geboten, ohne ganz groe Glanzlichter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 30.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Ligeti konzertant: Das PluralEnsemble unter Leitung von Fabin Pansiello prsentiert eine wunderbar leichtfig musizierte CD mit drei konzertanten Werken Gyrgy Ligetis. Weiter...
    (Dr. Stefan Drees, 29.01.2015)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (1/2015) herunterladen (2895 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2015) herunterladen (2695 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Anette Maiburg im Portrait "Ich hole mir die Welt an den Niederrhein"
Anette Maiburg, Querfltistin und Knstlerische Leiterin des Niederrhein Musikfestivals, ber das zehnjhrige Jubilum des Musikfestes

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

Akamus: Queyras spielt Vivaldi (Mnchen)