> > > Tynan, Ailish & Gilchrist, James singen: Songs of Muriel Herbert
Samstag, 19. April 2014

Tynan, Ailish & Gilchrist, James singen - Songs of Muriel Herbert

Britische Melancholien


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zur Platte


Zum Vergessen zu schade: Muriel Herberts Liedschaffen wirkt auf Dauer etwas eingngig, entbehrt aber nicht einiger Reize.

In Großbritannien ist diese CD mit 36 Liedern von Muriel Herbert (1897-1984) enthusiastisch besprochen worden. Zu verwundern braucht das nicht unbedingt, sind heute doch nur sehr wenige weibliche Komponisten bekannt, die von der Insel stammen und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts tätig waren. Tatsächlich waren viele der hier zu hörenden Gedichtvertonungen bis vor kurzem noch unveröffentlicht und folglich nicht auf Tonträger zu haben; man hört hier also vornehmlich Ersteinspielungen. Dass sich dies jetzt geändert hat, bietet Anlass zur Freude. Denn Muriel Herberts Liedschaffen erscheint nicht nur als geschichtliche Korrektur unter dem Aspekt der Geschlechterverhältnisse interessant – das alleine wäre schon wichtig genug –, sondern es handelt sich auch auf rein musikalischer Ebene um stimmungsvolle, grundsätzlich hörenswerte Miniaturen, die zum Vergessen einfach zu schade sind.

James Gilchrist und Ailish Tynan nähern sich den Liedern der in Sheffield geborenen und in Liverpool aufgewachsenen Komponistin sensibel und engagiert. Während Gilchrists geschmeidiger Tenor seine Gesangspartien dynamisch flexibel gestaltet, schöne Beispiele für sein Einfühlungsvermögen sind zum Beispiel 'The Crimson Rose' oder 'Loveliest of Trees’, überzeugt Tynans warmer Sopran vor allem durch die Klarheit des Vortrags, durch die der Text noch in hoher Lage gesungen verständlich bleibt. David Owen Norris hält sich als Klavierbegleiter vornehm im Hintergrund, bleibt dank guter klanglicher Balance jedoch stets vernehmbar. Von James Joyce und William Butler Yeats über Ada Harrison und Thomas Hardy bis zu George Meredith hat Herbert überwiegend Liebesgedichte vertont. Ebenso aber vertreten sind Kinder- und Wiegenlieder, hinzu kommen Texte wie 'I hear an army charging’ von Joyce oder 'The Lake Isle of Innisfree’ von Yeats.

Auch wenn sich Herbert am strophischen Aufbau der Gedichte orientiert – keines der Lieder ist durchkomponiert – geht sie in ihren stets tonal gehaltenen Vertonungen deutlich auf die jeweiligen Inhalte der Texte ein. Gleichwohl drückt sich bei der Schülerin des irischen Komponisten Charles Stanford in vielen Liedern eine Vorliebe für melancholische Stimmungsbilder aus. Dieser Eindruck rührt hauptsächlich daher, dass viele der Miniaturen von getragenen Tempi, weitschweifigen, dunkel gefärbten Gesangslinien und einer ‚verschleierten’, quasi schwebenden Harmonik a la 'Clair de Lune’ geprägt sind. Auf die Dauer wirkt das ein wenig monoton, zumal die kurzen Stücke sich vom Aufbau allesamt recht ähnlich sind und der Klaviersatz vorwiegend akkordisch bleibt. Solange man aber nicht mehr als sieben oder acht Lieder nacheinander hört, stellt das kein Problem dar. Ebenfalls darf man dabei nicht den Hinweis im englischsprachigen Booklet-Text übersehen, dass manche Lieder aus veröffentlichungstechnischen Gründen formal simpler und in leichter zu singenden bzw. zu spielenden Tonarten gehalten sind. Nicht nur in den 1920er Jahren verkaufte sich Musik für den häuslichen Gebrauch besser, ein für KünstlerInnen nicht unwichtiger Aspekt, gerade wenn man auf das Geld angewiesen war.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label Linn Records:

  • Zur Plattenkritik... Zielgerichtete Dramatik: Der individuelle Charakter dieser Hayden-Aufnahme besteht in der Klangwucht der Ensembles bei der Messe, freizgiger Agogik in der Symphonie und der starken Herausarbeitung der Rhythmik. Weiter...
    (Marion Beyer, 21.03.2014)
  • Zur Plattenkritik... Genie der Mikrofone: Gutes Mozartspiel, bestens aufgenommen. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 11.03.2014)
  • Zur Plattenkritik... Bach-Explorationen: John Butt und sein schottisches Dunedin Consort mit einer schlssigen, durchaus eigenstndigen Deutung der Brandenburgischen Konzerte Johann Sebastian Bachs. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 25.01.2014)
blättern

Alle Kritiken von Linn Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Plattenkritik... Sir Rogers Romantik: Norrington Interpretationen romantischer Sinfonik mit dem RSO Stuttgart von Elgar bis Schubert versammelt diese 10-CD-Box. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 04.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Aida-Trompete bis Zugposaune: Es gibt nichts, was es nicht gibt: Der zweite Teil von Jerome Lejeunes Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 26.03.2014)
  • Zur Plattenkritik... Breitwand-Perfektion: Extrem stark: Ivan Fischers neuer Mahler mit dem Budapest Festival Orchestra. Soviel Detail war selten. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 25.02.2014)
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Querschnitt: Das SWR Vokalensemble richtet gemeinsam mit Marcus Creed einen Blick auf magebliche Komponisten der amerikanischen Chormusiktradition im 20. Jahrhundert: Ein hochklassiges Vergngen mit einigen tiefgrndigen Werken vor allem von Cage, Reich und Feldman Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 19.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Echte Ensemblekunst: Das Freiburger Barockorchester mit einer reifen, schlssigen und erfreulich ausgewogenen Deutung der 'Brandenburgischen Konzerte' Johann Sebastian Bachs. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 18.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Immer noch alternativlos: Diese grandiose Einspielung von Beethovens 'Leonore' hat nur einen Haken: den Snger des Florestan. Ansonsten aber ist sie absolut hinreiend, und das schon seit vielen Jahrzehnten. Brilliant tut gut daran, diesen Brillanten wieder aufzulegen. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, 18.04.2014)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4/2014) herunterladen (1631 KByte) CLASS aktuell (1/2014) herunterladen (5869 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Robert Schumann: Sonate a-Moll op. 105 fr Klavier und Violine - Mit leidenschaftlichem Ausdruck

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Catherine Gordeladze im Portrait "Mein Traum ist, dass sich Kinder noch strker mit klassischer Musik befassen"
Geronnene Improvisation - die Pianistin Catherine Gordeladze erkundet den Grenzbereich zwischen Klassik und Jazz

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

Akamus in Berlin: Konzerthaus Berlin