> > > Vivaldi, Antonio: Kantaten RV. 660, 664, 678 & 679
Mittwoch, 23. April 2014

Vivaldi, Antonio - Kantaten RV. 660, 664, 678 & 679

Vivaldi aus Norwegen


Label/Verlag: 2 L
Detailinformationen zur Platte


Norwegischer Vivaldi: Kantaten und Konzerte mit der Sopranistin Tone Wik und dem Ensemble Barokkanerne.

Sich dem vielgestaltigen Werk Antonio Vivaldis zu widmen, bedarf keines äußeren Anlasses. Jedes Jahr ist Vivaldi-Jahr. Und auch wenn skeptische Geister es angesichts der unüberschaubar großen Diskographie des beliebten Italieners kaum glauben mögen – es gibt in jedem neuen Jahr wirklich eindrucksvolle Einspielungen in allen musikalischen Gattungen seines Gesamtwerks.

Eine gemischte Kantaten- und Konzert-Platte haben die Sopranistin Tone Wik und das Instrumentalensemble ‚Barokkanerne’ nun beim Label ‚2L’ vorgelegt. Es ist dies eine norwegische Produktion – skandinavischer Vivaldi gewissermaßen. ‚2L’ vertritt in seiner Labelphilosophie den Anspruch, dass die eigenen Produktionen entweder speziell norwegisches / skandinavisches Repertoire oder den besonderen interpretatorischen Blick auf Standardwerke bieten sollen. Da Vivaldi auch bei wolkigster Deutung kaum seriös als Skandinavier bezeichnet werden kann, muss der Ansatz der vorliegenden Platte demnach zwangsläufig im zweiten Aspekt zu finden sein.

Musiziert werden vier Soprankantaten RV 660, 664, 678 und 679, die teils mit Streicherbegleitung und ansonsten mit Basso continuo besetzt sind. Als kammermusikalische ‚Schwestern’ der Oper verfügen sie über ein gewisses dramatisches Potenzial, zeichnen belebte, variantenreiche Charaktere. Manche lineare Entwicklung deutet zart in vorklassische Gefilde, überraschende harmonische Wendungen würzen die Arien, teils verwobene Entwicklungen vollziehen sich auf engem Raum.

Die beiden gespielten Konzerte für Fagott RV 484 und Blockflöte RV 441 sind in Besetzung und Ausformung ebenso interessante wie typische Beispiele für Vivaldis beliebte und einflussreiche Konzertkunst.

Gelungen

Das schmal besetzte Orchester ‚Barokkanerne’ verrät hier einiges Temperament: Perkussiv werden die klangvollen Ritornelle musiziert, spannungsreich und vital. Aber auch die fein ausbalancierte Begleithaltung steht den exquisiten Instrumentalisten zu Gebot. Es wird aktiv und agil artikuliert und damit zugleich entschlossen interpretiert. Der Fagottist Per Hannisdal und die Flötistin Alexandra Opsahl sind technisch souverän und musizieren ansonsten in schöner Homogenität mit den anderen Instrumentalisten – für die Konzerte Vivaldis durchaus ein Qualitätsmerkmal.

In den Kantaten ist Tone Wik mit klarer, konzentrierter und sehr beweglicher Stimme präsent. Alle – durchaus erheblichen – technischen Herausforderungen werden gemeistert. Die in gemeinsamen Projekten mit Andrew Manze, Andrew Parrott oder Harry Christophers stilistisch geschulte Sängerin fasst die Stücke primär kammermusikalisch auf, was sehr berechtigt und begründet ist. Vielleicht wirkt die Interpretation dennoch gelegentlich zu kontrolliert: Eine Spur mehr von individuellem Temperament könnte die Musik durchwehen. Aber vielleicht liegt gerade in dieser Kühle der oben angedeutete genuin norwegische Ansatz. Es ist jedenfalls eine insgesamt gelungene – im plastischen, klaren und herrlich strukturierten Klangbild sowie beim inhaltlich sowie gestalterisch anspruchsvollen Booklet sogar sehr gute – Aufnahme im Reigen der Vivaldi-Einspielungen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Plattenkritik... Querschnitt: Das SWR Vokalensemble richtet gemeinsam mit Marcus Creed einen Blick auf magebliche Komponisten der amerikanischen Chormusiktradition im 20. Jahrhundert: Ein hochklassiges Vergngen mit einigen tiefgrndigen Werken vor allem von Cage, Reich und Feldman Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 19.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Echte Ensemblekunst: Das Freiburger Barockorchester mit einer reifen, schlssigen und erfreulich ausgewogenen Deutung der 'Brandenburgischen Konzerte' Johann Sebastian Bachs. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 18.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Immer weiter: Wer kennt Delphin Strunck? Oder seinen Sohn Nicolaus Adam? Zumindest das Orgelwerk von Vater und Sohn kann man hier hren, wunderbar gespielt von Friedhelm Flamme. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 16.04.2014)
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Von Glck und Unglck: Ina Siedlaczek und die Hamburger Ratmusik unter der Leitung von Simone Eckert prsentieren eine Auswahl barocker Arien, die sich mit der Schicksalsgttin Fortuna beschftigen. Weiter...
    (Christiane Bayer, 23.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Vor dem Tollhaus: Giulini probt Bruckner ein lohnendes Dokument. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 23.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Dienende Kunst: Marek Janowskis Einspielung der Zehnten Sinfonie von Hans Werner Henze ist famos. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, 22.04.2014)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4/2014) herunterladen (1631 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (3/2014) herunterladen (3968 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Catherine Gordeladze im Portrait "Mein Traum ist, dass sich Kinder noch strker mit klassischer Musik befassen"
Geronnene Improvisation - die Pianistin Catherine Gordeladze erkundet den Grenzbereich zwischen Klassik und Jazz

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

Akamus in Berlin: Konzerthaus Berlin