> > > Messiaen, Olivier: Quatuor pour la fin du Temps
Mittwoch, 31. August 2016

Messiaen, Olivier - Quatuor pour la fin du Temps

Der Ruf der Grasmücke


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Schon wegen der Ersteinspielung der bis 2007 verschollenen ?Fantaisie? werden Messiaen-Fans zu dieser SACD greifen. Doch es spricht mehr für diese Aufnahme, die Mut zu Kontrasten und Präzision miteinander vereint.

Nach jüngsten Forschungen der amerikanischen Musikwissenschaftlerin Rebecca Rischin schrieb Messiaen das ‘Quatuor pour la fin du Temps’ unter weitaus dramatischeren Bedingungen, als bisher bekannt. Als Kriegsgefangener 1940 nahe Görlitz inhaftiert, wurde der Komponist von &l...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Einstudiert: Jean-Luc Tingaud und das Irische Nationalorchester RTÉ haben Orchesterwerke von Georges Bizet eingespielt. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Unwirkliche Lichtspiegelungen: Isaac Karabtchevsky bringt in der Villa-Lobos-Reihe des Labels Naxos die Sinfonie Nr. 12 des Komponisten heraus. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Dramaturgisch wichtiger Moment: Diese Aufnahme von Cileas 'Arlesiana' berücksichtigt erstmals die bei der Uraufführung noch in der Partitur enthaltene, zweite Romanze Federicos. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Von den Wonnen der Einsamkeit: Das Opera Prima Ensemble widmet sich Michel Correttes Sonatenzyklus op. 20 und liefert eine insgesamt sehr ordentliche Einspielung. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Ein Klassiker wiederbesucht: Toscanini ist ein fulminanter Interpret der Römischen Trilogie von Ottorino Respighi. Er verleiht der Musik dramatische Intensität, legt sinfonische Qualitäten frei und spürt den feinen Farben nach. Diese Aufnahmen sind zeitlos. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Barockmusik aus der zweiten Reihe: Eine Produktion von Brilliant Classics wartet mit den zwölf Triosonaten op. 1 von Giorgio Gentili auf, kann jedoch nicht so recht überzeugen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2016) herunterladen (2889 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carlo Farina: Dresden 1627 (aus dem Dritten Buch, 1627) - Brandi à 4

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich