> > > Bach, Johann Sebastian: Matthus-Passion BWV 244
Mittwoch, 27. Mai 2015

Bach, Johann Sebastian - Matthus-Passion BWV 244

Schottischer Bach


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zur Platte


Standardwerk in sehr ansprechender Interpretation: Johann Sebastian Bachs Matthus-Passion in einer Einspielung mit dem Dunedin Consort.

Die Diskussion um die vermeintlich ‚richtige’ Art der Aufführung ist in Bezug auf die Werke Johann Sebastian Bachs weitgehend der Einsicht gewichen, dass sehr verschiedene Herangehensweisen ihre Berechtigung haben: Die nach wie vor vielerorts geübte, romantisch begründete Praxis mit großem Chor und Orchester ebenso wie die nun schon vor mehreren Jahrzehnten von Joshua Rifkin angestoßene Diskussion um eine schmale, womöglich konsequent solistische Besetzung der Vokalstimmen in den Chören der Kantaten und Passionen – etliche inzwischen diskographisch reich dokumentierte Mischformen mit kleinen Ensembles eingeschlossen.

Mit der vorliegenden Aufnahme präsentiert sich das in Glasgow gegründete und ansässige Dunedin Consort mit seinem künstlerischen Leiter John Butt nach einer bei den Midem Awards des Jahres 2008 preisgekrönten Aufnahme des Händelschen Messias mit einem weiteren Großwerk des Barock. Zunächst: Butt besetzt alle Vokalstimmen solistisch und kommt zu klanglich überzeugenden Ergebnissen. Geschmeidigkeit zeichnet die Chorsätze aus, feine Schattierungen werden überzeugend herausgearbeitet. Dabei scheinen die Tempi zunächst gelegentlich zu langsam gewählt, um die innere dramatische Spannung zwischen erzählenden Rezitativen und reflektierenden Arien aufzubauen und zu halten. Doch besonders im zweiten Teil des Werkes gewinnt die dramaturgische Durchdringung an Intensität und wird zu einem wichtigen Merkmal der Interpretation.

Sehr gutes Potenzial

 

Wesentlich getragen wird jede Aufführung einer der Passionen Bachs vom Evangelisten: Hier ist es Nicholas Mulroy, der beweglich, klar, intonationsstark, mit einer sicheren und unangestrengten Höhe agiert und sich als potenter und entschiedener Gestalter präsentiert – durchaus mit erheblicher Emotionalität agierend. Die Gestaltung der Jesus-Partie durch Matthew Brook beinhaltet zunächst alles, was erwartet werden kann: Baritonale Wärme, ausgeglichene Register, präsente Tiefe, eine aktive Aussprache, intensive Gestaltung, gute Interaktion mit dem Evangelisten und den weiteren vokalen Akteuren. Brook hat sicher keine sehr bewegliche und technisch stabile Stimme, weshalb er in der diesbezüglich eigentlich nicht sehr anspruchsvollen Partie zum Anschleifen der Töne neigt – das ist leider nicht unüblich, aber trotzdem inadäquat.

Das solistische Niveau ist insgesamt gleichwohl sehr gut, was sich besetzungsbedingt positiv auf die chorischen Partien auswirkt: Turba-Chöre und Choräle werden klanglich dicht gestaltet und sind keineswegs ‚unterbelichtet’. Etwas gewöhnungsbedürftig ist es allerdings, den Evangelisten und Jesus – konsequenterweise – als Teil des ersten Chores zu hören.

Instrumental wird das Bild von einer sehr aktiven und differenzierten Artikulation geprägt. Auch die entspannte, gleichwohl konzentrierte Begleithaltung bei den Jesus-Rezitativen ist geglückt. Schließlich sind die großen obligaten Soli bei den zentralen Arien mit Eleganz und Delikatesse gespielt.

John Butt folgt mit dieser Aufnahme der letzten, vermutlich 1742 von Bach in Leipzig geleiteten Aufführung des Werkes, einschließlich kleinerer ‚Besetzungsspezialitäten’ – so erklingt im Continuo des zweiten Chores ein Cembalo an Stelle einer Orgel.

Dennoch überzeugt diese Aufnahme nicht wegen dieser Details, sondern als geschlossene Interpretation auf sehr hohem Niveau.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label Linn Records:

  • Zur Plattenkritik... Bruckners Zweite als Ensemblemusik: Bruckners Zweite in einer Bearbeitung fr Ensemble: mehr Licht als Schatten. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Plattenkritik... Gren des zweiten Blicks: Groe Komponisten der Tudor-Zeit in einem interessanten Programm, mit einem Schwerpunkt abseits der groen Namen. Das Ensemble Magnificat berzeugt mit feiner Vokalkunst. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Feinheiten und Rafinessen: Eine musikalisch sehr gute und in der kammermusikalisch reduzierten Darstellung symphonischer Musik intime und durchsichtige Interpretation von Mahlers Vierter Sinfonie und Debussys 'Prlude l'aprs-midi d'un faune'. Weiter...
    (Dr. Claudia Maria Korsmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Linn Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Plattenkritik... Edle berlieferung: Einige Stze hochklassiger englischer Vokalpolyphonie aus den Baldwin Partbooks: Owen Rees und sein feines junges Ensemble Contrapunctus machen Appetit auf mehr. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Growerk: Das Requiem von Antonn Dvořk in einer sehr gelungenen, in mancher Hinsicht durchaus eindrucksvollen Deutung durch Philippe Herreweghe und vielfach bewhrte musikalische Mitstreiter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Spannende Chormusik: Harry Christophers und The Sixteen bringen wieder einmal eine hochinteressante Platte mit einigen frischen Chorwerken junger Komponisten zu Gehr, dieses Mal auf den Text des Stabat Mater. Sehr lohnend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Selbstbespiegelung: So wirklich heimisch fhlen sich die Berliner Philharmoniker bei ihrem Prager Europakonzert 2013 offenbar nur bei Beethoven. Vaughan-Williams gert etwas unidiomatisch, die 'Biblischen Lieder' von Dvorak berzeugen vor allem wegen Magdalena Kozena. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, )
  • Zur Plattenkritik... Expressivitt und Sinnlichkeit: Valer Barna-Sabadus singt Mozart und zwar traumhaft schn! Weiter...
    (Benjamin Knzel, )
  • Zur Plattenkritik... Virtuos und klangsinnlich: Die Soloposaune steht bedauerlicherweise selten im Mittelpunkt der Orchesterwelt. Mit Fabrice Millischer steigt ein neuer Star auf, der die Posaune zu altem Glanz zurckfhren kann - und dies mit zeitgenssischer Musik! Weiter...
    (Robert Pfretzschner, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (5/2015) herunterladen (2000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (5/2015) herunterladen (2326 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Frhling der Knste im Frstentum
Das Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo bringt Ungewohntes zusammen.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich