> > > Robert-Schumann-Preis für Pierre Boulez
Sonntag, 1. Februar 2015

Französischer Komponist erhält Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro

Robert-Schumann-Preis für Pierre Boulez

Mainz, 07.12.2012. Der französische Komponist Pierre Boulez ist am vergangenen Wochenende mit dem erstmals verliehenen Robert-Schumann Preis ausgezeichnet worden. Überreicht wurde ihm der Preis und das damit verbundene Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro in der Akademie der Wissenschaft und der Literatur in Mainz. Der Robert-Schumann Preis für Dichtung und Musik wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben und soll ab sofort im Zweijahresrhythmus an Persönlichkeiten "für ein herausragendes Lebenswerk auf dem Gebiet der Dichtung und Musik" verliehen werden.

Pierre Boulez wurde 1925 in Montbrison (Frankreich) geboren. Nach einem Kompositionsstudium am Pariser Konservatorium wurde er musikalischer Leiter des Ensemble Madeleine Renaud/Jean-Louis Barrault (1946-1956). Im Jahr 1952 besuchte er erstmals die Internationalen Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt und war dort zwischen 1955 und 1967 als Dozent sowie als Dirigent des Darmstädter Kammerensembles tätig. Darüber hinaus war Boulez unter anderem an der Musikakademie in Basel, der Harvard University in Cambridge (USA), beim BBC Symphony Orchestra sowie dem New York Philharmonic Orchestra tätig. In Paris gründete der Komponist später das "Institute de Recherche et de Coordination Acoustique-Musique" (IRCAM), stand diesem von 1976 bis 1992 als Direktor vor. Zusätzlich gründete er dort das Ensemble InterContemporain (EIC).

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sibelius-Medaille für Sir Simon Rattle
Botschafterin vergibt Ehrung der Jean Sibelius Gesellschaft Finnland (30.01.2015) Weiter...

Thüringer Kompositionspreis für Peter Helmut Lang
Dotierung mit Kompositionsauftrag in Höhe von 5.000 Euro (30.01.2015) Weiter...

Jessye Norman erhält israelischen Wolf-Preis 2015
Amerikanisch-israelischer Pianist Murray Perahia ebenfalls ausgezeichnet (30.01.2015) Weiter...

Israelischer Dirigent stirbt bei Konzertauftritt auf der Bühne
Israel Yinon bricht während der Alpensinfonie von Richard Strauss zusammen (30.01.2015) Weiter...

Frankfurter Musikpreis 2015 für Schlagzeuger Peter Sadlo
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (30.01.2015) Weiter...

Putin-Gegner stürmt Bühne der Metropolitan Opera
Beifall für Netrebko und Gergiev wird durch Protest gestört (30.01.2015) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Dirigent Christoph Eschenbach
Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert (29.01.2015) Weiter...

Proteste gegen Spartenschließungen am Volkstheater Rostock
Unterstützung durch die Schauspieler Peter Sodann und Charly Hübner (29.01.2015) Weiter...

Dänemark: Privates Startkapital für aufgelöstes Orchester
Ehemaliger Klangkörper des Rundfunks versucht, auf eigene Faust weiter zu machen (29.01.2015) Weiter...

Dirigent Guido Ajmone-Marsan gestorben
Ehemaliger Generalmusikdirektor des Essener Musiktheaters wurde 67 Jahre alt (28.01.2015) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (1/2015) herunterladen (2895 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2015) herunterladen (2695 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet No. 4 B 19 - I. Assai von moto es energico

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Paolo Carignani im Portrait "Bei Verdi kann man den Bühnenstaub riechen"
Von der Rockorgel in den Orchestergraben - das Feuer des italienischen Dirigenten Paolo Carignani lodert auf verschiedenen Gebieten

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

Akamus: Queyras spielt Vivaldi (München)