> > > Robert-Schumann-Preis für Pierre Boulez
Montag, 26. September 2016

Französischer Komponist erhält Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro

Robert-Schumann-Preis für Pierre Boulez

Mainz, . Der französische Komponist Pierre Boulez ist am vergangenen Wochenende mit dem erstmals verliehenen Robert-Schumann Preis ausgezeichnet worden. Überreicht wurde ihm der Preis und das damit verbundene Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro in der Akademie der Wissenschaft und der Literatur in Mainz. Der Robert-Schumann Preis für Dichtung und Musik wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben und soll ab sofort im Zweijahresrhythmus an Persönlichkeiten "für ein herausragendes Lebenswerk auf dem Gebiet der Dichtung und Musik" verliehen werden.

Pierre Boulez wurde 1925 in Montbrison (Frankreich) geboren. Nach einem Kompositionsstudium am Pariser Konservatorium wurde er musikalischer Leiter des Ensemble Madeleine Renaud/Jean-Louis Barrault (1946-1956). Im Jahr 1952 besuchte er erstmals die Internationalen Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt und war dort zwischen 1955 und 1967 als Dozent sowie als Dirigent des Darmstädter Kammerensembles tätig. Darüber hinaus war Boulez unter anderem an der Musikakademie in Basel, der Harvard University in Cambridge (USA), beim BBC Symphony Orchestra sowie dem New York Philharmonic Orchestra tätig. In Paris gründete der Komponist später das "Institute de Recherche et de Coordination Acoustique-Musique" (IRCAM), stand diesem von 1976 bis 1992 als Direktor vor. Zusätzlich gründete er dort das Ensemble InterContemporain (EIC).

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Österreichisches Duo gewinnt Wettbewerb für Liedkunst der Hugo-Wolf-Akademie
Sonderpreis für Pianistin Renate Rohlfing (26.09.2016) Weiter...

Dirigent Johannes Braun mit Ernst-von-Schuch-Preis ausgezeichnet
Preis in Erinnerung an den Dirigenten Ernst von Schuch ist mit 2.000 Euro dotiert (26.09.2016) Weiter...

Greizer Stadtrat legt Finanzierungsbeschluss für Vogtland Philharmonie auf Eis
Vertreter der Stadt Reichenbach segnen den Finanzierungsbeschluss der Jahre 2017 bis 2024 ab (24.09.2016) Weiter...

Studie: Musizieren hat aggressionshemmende Wirkung auf Grundschulkinder
Oldenburger Forscherteam weist positive Wirkung des Musikunterrichts nach (23.09.2016) Weiter...

Bergische Symphoniker benötigen Sonderzuschuss ab 2018
Orchester ist in seiner Existenz gefährdet (23.09.2016) Weiter...

Gustavo Dudamel kann auch im Weißen Haus das Dirigieren nicht lassen
Venezolanischer Dirigent stellt sich ans Pult des Marine Chamber Orchestra (23.09.2016) Weiter...

Bund unterstützt Orgelsanierungen mit 5 Millionen Euro
Orgellandschaft als bedeutsames Kulturerbe Deutschlands soll erhalten und gefördert werden (23.09.2016) Weiter...

Trauerfeier für Tenor Johan Botha in Wien
International erfolgreicher Sänger war vorletzte Woche gestorben (22.09.2016) Weiter...

Leipziger Kulturbetriebe erhalten höhere Zuschüsse bis 2020
Leipziger Ratsversammlung beschließt Steigerung der Zuschüsse auf 97 Millionen Euro (22.09.2016) Weiter...

Unbekannte Beethoven-Skizze kommt unter den Hammer
Geschätzter Verkaufswert des Notenblatts liegt bei etwa 200.000 Euro (21.09.2016) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2016) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (3/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Geigenkonzert No. 3 op. 58 in D Moll - Allegro energico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich