> > > Robert-Schumann-Preis für Pierre Boulez
Sonntag, 26. Oktober 2014

Französischer Komponist erhält Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro

Robert-Schumann-Preis für Pierre Boulez

Mainz, 07.12.2012. Der französische Komponist Pierre Boulez ist am vergangenen Wochenende mit dem erstmals verliehenen Robert-Schumann Preis ausgezeichnet worden. Überreicht wurde ihm der Preis und das damit verbundene Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro in der Akademie der Wissenschaft und der Literatur in Mainz. Der Robert-Schumann Preis für Dichtung und Musik wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben und soll ab sofort im Zweijahresrhythmus an Persönlichkeiten "für ein herausragendes Lebenswerk auf dem Gebiet der Dichtung und Musik" verliehen werden.

Pierre Boulez wurde 1925 in Montbrison (Frankreich) geboren. Nach einem Kompositionsstudium am Pariser Konservatorium wurde er musikalischer Leiter des Ensemble Madeleine Renaud/Jean-Louis Barrault (1946-1956). Im Jahr 1952 besuchte er erstmals die Internationalen Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt und war dort zwischen 1955 und 1967 als Dozent sowie als Dirigent des Darmstädter Kammerensembles tätig. Darüber hinaus war Boulez unter anderem an der Musikakademie in Basel, der Harvard University in Cambridge (USA), beim BBC Symphony Orchestra sowie dem New York Philharmonic Orchestra tätig. In Paris gründete der Komponist später das "Institute de Recherche et de Coordination Acoustique-Musique" (IRCAM), stand diesem von 1976 bis 1992 als Direktor vor. Zusätzlich gründete er dort das Ensemble InterContemporain (EIC).

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Komponieren mit Legosteinen
Nutzung eines Multitouch-Tisches des Leibniz-Instituts für Wissensmedien (23.10.2014) Weiter...

Proteste gegen Massenentlassungen an der Oper Rom geplant
Personalmanager Stefano Bottaro lehnt Rücknahme der Massenentlassungen ab (23.10.2014) Weiter...

Basel: Damoklesschwert schwebt über Nicht-EU-Musikern
Bisherige Arbeitsbewilligungen für freiberufliche Musiker nicht gesetzeskonform (22.10.2014) Weiter...

Heinrich Schütz Musikfest 2014 mit Besucherrekord
Etwa 5.400 Besucher bei einer Auslastung von 84 Prozent (22.10.2014) Weiter...

Geigerin Hilary Hahn muss weitere Konzerte absagen
Krankheitsbedingter Ausfall durch entzündeten Muskel seit Ende Juli (22.10.2014) Weiter...

Cecilia Bartoli kritisiert Kollektivkündigungen an der Opera di Roma
Sängerin fordert neue Intendanz aus kompetenten und unpolitischen Fachleuten (21.10.2014) Weiter...

Musikpreis der Stadt Düsseldorf für Sopranistin Irene Kurka
Auszeichnung ist mit 4.000 Euro dotiert (21.10.2014) Weiter...

Deutsche Lufthansa verbaselt Violoncello von Lachezar Kostov
Falsch deklariertes Instrument taucht erst nach fünf Tagen wieder auf (21.10.2014) Weiter...

Staatsorchester der Türkei streicht Werke des Pianisten Fazil Say
Kulturministerium nimmt Einfluss auf Programmgestaltung (21.10.2014) Weiter...

Metropolitan Opera versteigert historische Juwelen
Schmuckstück aus dem 19. Jahrhundert soll 2 bis 3 Millionen US-Dollar einbringen (20.10.2014) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (10/2014) herunterladen (2795 KByte) CLASS aktuell (3/2014) herunterladen (11000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Kalkbrenner: Septet op. 132 in A major - III. Scherzo. Presto con fuoco

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Anette Maiburg im Portrait "Ich hole mir die Welt an den Niederrhein"
Anette Maiburg, Querflötistin und Künstlerische Leiterin des Niederrhein Musikfestivals, über das zehnjährige Jubiläum des Musikfestes

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich