> > > Elizaveta Ivanova gewinnt den "Concorso Pianistico di Verona"
Samstag, 23. Juli 2016

Russische Pianistin erhält Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro

Elizaveta Ivanova gewinnt den "Concorso Pianistico di Verona"

Verona, . Die russische Pianistin Elizaveta Ivanova (26) hat den diesjährigen "Concorso Pianistico Internazionale Cittá di Verona" gewonnen. Mit dem Gewinn ist ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro verbunden, auch erhält die Gewinnerin zahlreiche Auftrittsmöglichkeiten in Italien. Der mit 1.000 Euro dotierte zweite Preis geht an den polnischen Pianisten Szczepan Konczal, der dritte Preis sowie 700 Euro gehen an die russische Pianistin Irina Kravchenko.

Elizaveta Ivanova wurde in Moskau geboren. Ivnova studierte am staatlichen Tschaikowsky Konservatorium in Moskau, wo sie von Professor Sergei Dorensky unterrichtet wurde. Szczepan Konczal wurde 1985 in Katowice, Polen, geboren. Bei Professor Józef Stompel schloss Konczal sein Studium an der "Karol Szymanowski Academy of Music" in Katowice mit Auszeichnung ab. Konczal ist Gewinner zahlreicher Wettbewerbe, darunter die "International Piano Competition Spezio Teatro" in Mailand sowie die "Ella Philipp Piano Competition" in Rumänien. Irina Kravchenko wurde 1987 geboren. Ihr Studium begann sie am "Special Musical College di Voronezh", später wurde sie auch am staatlichen "Musical Gnesins College di Mosca" sowie am Moskauer Konservatorium unterrichtet. Zu ihren Erfolgen zählten mehrere Gewinne bei Wettbewerben, darunter der "Young Talents of Russia" Wettbewerb in Moskau.

Für den diesjährigen "Concorso Pianistico Internazionale di Cittá Verona", hatten sich 36 Pianisten beworben. Unter den Jurymitgliedern waren Persönlichkeiten wie Roberto Capello, Roberto Pegoraro, Nicola Guerini, Michele Marvulli, Elena Semenova sowie Edoardo M. Strabbioli.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Fusion des Schweriner Staatstheaters mit dem Landestheater Parchim besiegelt
Land Mecklenburg-Vorpommern wird Mehrheitsgesellschafter des neuen Staatstheaters (22.07.2016) Weiter...

Schneider-Schott-Preis 2016 für Komponist Gordon Kampe
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (22.07.2016) Weiter...

Gönnerin beschenkt Musiker des Detroit Symphony Orchestra
5.000 US-Dollar für jeden der 78 Musiker (22.07.2016) Weiter...

Organist André Isoir gestorben
Bedeutender Bach-Interpret und Orgelprofessor starb an seinem 81. Geburtstag (21.07.2016) Weiter...

Darmstädter Musikpreis 2016 für Darmstädter Barocksolisten
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (21.07.2016) Weiter...

Bayerischer Datenschutzbeauftragter rügt Bayreuther Festspiele
Überprüfung der Festspielhaus-Mitarbeiter führt zu Eingriff in Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung (21.07.2016) Weiter...

Erklingt die neue Schweizer Nationalhymne am Nationalfeiertag?
Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft tritt für neue Nationalhymne ein (20.07.2016) Weiter...

Sanierung oder Abriss der Bühnen Frankfurt?
Sanierungskosten werden auf bis zu 300 Millionen Euro geschätzt (20.07.2016) Weiter...

Haydn Stiftung Eisenstadt erwirbt historisches Portrait des Komponisten
Ölgemälde von Christian Ludwig Seehas wurde 1785 angefertigt (20.07.2016) Weiter...

Dorothee Oberlinger und Reinhard Goebel werden Telemann-Botschafter
Botschafter unterstützen Telemann-Netzwerk zum Auftakt des Telemann-Jubiläums 2017 (19.07.2016) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2016) herunterladen (2889 KByte) Class aktuell (3/2016) herunterladen (2756 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Alphons Diepenbrock: Marsyas. La source enchantée (1920) - Prélude. Réveil au Printemps de Marsyas

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich