> > > Elizaveta Ivanova gewinnt den "Concorso Pianistico di Verona"
Samstag, 3. Dezember 2016

Russische Pianistin erhält Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro

Elizaveta Ivanova gewinnt den "Concorso Pianistico di Verona"

Verona, . Die russische Pianistin Elizaveta Ivanova (26) hat den diesjährigen "Concorso Pianistico Internazionale Cittá di Verona" gewonnen. Mit dem Gewinn ist ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro verbunden, auch erhält die Gewinnerin zahlreiche Auftrittsmöglichkeiten in Italien. Der mit 1.000 Euro dotierte zweite Preis geht an den polnischen Pianisten Szczepan Konczal, der dritte Preis sowie 700 Euro gehen an die russische Pianistin Irina Kravchenko.

Elizaveta Ivanova wurde in Moskau geboren. Ivnova studierte am staatlichen Tschaikowsky Konservatorium in Moskau, wo sie von Professor Sergei Dorensky unterrichtet wurde. Szczepan Konczal wurde 1985 in Katowice, Polen, geboren. Bei Professor Józef Stompel schloss Konczal sein Studium an der "Karol Szymanowski Academy of Music" in Katowice mit Auszeichnung ab. Konczal ist Gewinner zahlreicher Wettbewerbe, darunter die "International Piano Competition Spezio Teatro" in Mailand sowie die "Ella Philipp Piano Competition" in Rumänien. Irina Kravchenko wurde 1987 geboren. Ihr Studium begann sie am "Special Musical College di Voronezh", später wurde sie auch am staatlichen "Musical Gnesins College di Mosca" sowie am Moskauer Konservatorium unterrichtet. Zu ihren Erfolgen zählten mehrere Gewinne bei Wettbewerben, darunter der "Young Talents of Russia" Wettbewerb in Moskau.

Für den diesjährigen "Concorso Pianistico Internazionale di Cittá Verona", hatten sich 36 Pianisten beworben. Unter den Jurymitgliedern waren Persönlichkeiten wie Roberto Capello, Roberto Pegoraro, Nicola Guerini, Michele Marvulli, Elena Semenova sowie Edoardo M. Strabbioli.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Mindestgage an Theatern steigt auf 1.850 Euro brutto
Einigung zwischen Tarifpartnern bedeutet eine Steigerung von 4,8 Prozent für solistische Darsteller und künstlerisch tätige Theatermitarbeiter (02.12.2016) Weiter...

Kulturstiftung des Bundes subventioniert Musikprojekte und Ensembles bis 2022
Finanzielle Unterstützung für zeitgenössische Musik und Beethoven-Jubiläum (01.12.2016) Weiter...

Früherer Intendant des Ulmer Theaters Peter Borchardt gestorben
Regisseur zeichnete für zahlreiche Inszenierungen verantwortlich (01.12.2016) Weiter...

Countertenor Russell Oberlin gestorben
Wegbereiter des Countertenor-Gesangs im 20. Jahrhundert neben Alfred Deller starb im Alter von 88 Jahren (01.12.2016) Weiter...

Manuskript von Mahlers Sinfonie Nr. 2 für über 4,5 Millionen Pfund verkauft
Rekordpreis des Autographs liegt über dem geschätzten Erlös (30.11.2016) Weiter...

Echtheit angezweifelt: Auktionshaus bleibt auf Beethoven-Manuskript sitzen
Autograph eines Streichquartett-Satzes hätte 200.000 Pfund einbringen sollen (30.11.2016) Weiter...

Komponist Andrew Norman erhält Grawemeyer Award 2017
Dotierung des Kompositionspreises liegt bei 100.000 US-Dollar (30.11.2016) Weiter...

Dirigent Valery Gergiev muss Konzerte absagen
Nicht näher benannte Verletzung macht Dirigate unmöglich (29.11.2016) Weiter...

Rot-rot-grüner Stadtrat in Dresden wirft Förderzusagen über Bord
Scharfe Kritik von Dresdner Philharmonie und Dresdner Musikfestspielen (29.11.2016) Weiter...

Sopranistin Jana Baumeister siegt beim Bundeswettbewerb Gesang
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (29.11.2016) Weiter...

SWR Abo-Konzert 3

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Heinrich Finck: Missa super Ave praeclara - Sanctus

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich