> > > Elizaveta Ivanova gewinnt den "Concorso Pianistico di Verona"
Samstag, 2. August 2014

Russische Pianistin erhält Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro

Elizaveta Ivanova gewinnt den "Concorso Pianistico di Verona"

Verona, 06.12.2012. Die russische Pianistin Elizaveta Ivanova (26) hat den diesjährigen "Concorso Pianistico Internazionale Cittá di Verona" gewonnen. Mit dem Gewinn ist ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro verbunden, auch erhält die Gewinnerin zahlreiche Auftrittsmöglichkeiten in Italien. Der mit 1.000 Euro dotierte zweite Preis geht an den polnischen Pianisten Szczepan Konczal, der dritte Preis sowie 700 Euro gehen an die russische Pianistin Irina Kravchenko.

Elizaveta Ivanova wurde in Moskau geboren. Ivnova studierte am staatlichen Tschaikowsky Konservatorium in Moskau, wo sie von Professor Sergei Dorensky unterrichtet wurde. Szczepan Konczal wurde 1985 in Katowice, Polen, geboren. Bei Professor Józef Stompel schloss Konczal sein Studium an der "Karol Szymanowski Academy of Music" in Katowice mit Auszeichnung ab. Konczal ist Gewinner zahlreicher Wettbewerbe, darunter die "International Piano Competition Spezio Teatro" in Mailand sowie die "Ella Philipp Piano Competition" in Rumänien. Irina Kravchenko wurde 1987 geboren. Ihr Studium begann sie am "Special Musical College di Voronezh", später wurde sie auch am staatlichen "Musical Gnesins College di Mosca" sowie am Moskauer Konservatorium unterrichtet. Zu ihren Erfolgen zählten mehrere Gewinne bei Wettbewerben, darunter der "Young Talents of Russia" Wettbewerb in Moskau.

Für den diesjährigen "Concorso Pianistico Internazionale di Cittá Verona", hatten sich 36 Pianisten beworben. Unter den Jurymitgliedern waren Persönlichkeiten wie Roberto Capello, Roberto Pegoraro, Nicola Guerini, Michele Marvulli, Elena Semenova sowie Edoardo M. Strabbioli.

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Arena von Verona soll Dach als Regenschutz erhalten
Hälfte der Vorstellungen in diesem Jahr von Unwettern betroffen (01.08.2014) Weiter...

Geiger Tomasso Zuccon Ghiotto tot aufgefunden
Nachwuchsviolinist verstirbt überraschend im Alter von 27 Jahren (01.08.2014) Weiter...

Diebe stehlen Trommeln aus Salzburger Festspielhaus
Wert der zwei Instrumente wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt (01.08.2014) Weiter...

Land Sachsen erhöht Kultursubventionen um 5 Millionen Euro
Kunstministerin Sabine von Schorlemer will Förderung in der Fläche (31.07.2014) Weiter...

Wiesbadener Staatstheater mit vergangener Spielzeit zufrieden
Letzte Saison unter Intendant Manfred Beilharz zugleich erfolgreichste (31.07.2014) Weiter...

Staatstheater Darmstadt mit guter Bilanz 2013/14
Besucherzahlen und Auslastung stabil bei 78,3 Prozent (31.07.2014) Weiter...

Wiener Staatsopernmuseum wird Opfer von Sparmaßnahmen
Staatsoper erhöht auch Eintrittspreise und spart bei Personalkosten (30.07.2014) Weiter...

Blitzeinschlag beschädigt Orgel in Wiesbadener Marktkirche
Elektronik des Instruments durch Überspannung lahmgelegt (30.07.2014) Weiter...

Italienischer Tenor Maurizio Graziani gestorben
Belcanto-Sänger wurde 60 Jahre alt (30.07.2014) Weiter...

Auflösung der Opera di Roma vorerst abgewendet
Einigung mit führenden Gewerkschaften in letzter Minute (30.07.2014) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (6/2014) herunterladen (1266 KByte) CLASS aktuell (2/2014) herunterladen (7200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Millöcker: Erster Akt - Szene

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Carles & Sofia im Portrait "Als Duo muss man Musik in der gleichen Art und Weise denken"
Sofia Cabruja und Carles Lama über Herausforderungen und Möglichkeiten des vierhändigen Klavierspiels

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich