> > > Elizaveta Ivanova gewinnt den "Concorso Pianistico di Verona"
Freitag, 18. April 2014

Russische Pianistin erhält Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro

Elizaveta Ivanova gewinnt den "Concorso Pianistico di Verona"

Verona, 06.12.2012. Die russische Pianistin Elizaveta Ivanova (26) hat den diesjährigen "Concorso Pianistico Internazionale Cittá di Verona" gewonnen. Mit dem Gewinn ist ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro verbunden, auch erhält die Gewinnerin zahlreiche Auftrittsmöglichkeiten in Italien. Der mit 1.000 Euro dotierte zweite Preis geht an den polnischen Pianisten Szczepan Konczal, der dritte Preis sowie 700 Euro gehen an die russische Pianistin Irina Kravchenko.

Elizaveta Ivanova wurde in Moskau geboren. Ivnova studierte am staatlichen Tschaikowsky Konservatorium in Moskau, wo sie von Professor Sergei Dorensky unterrichtet wurde. Szczepan Konczal wurde 1985 in Katowice, Polen, geboren. Bei Professor Józef Stompel schloss Konczal sein Studium an der "Karol Szymanowski Academy of Music" in Katowice mit Auszeichnung ab. Konczal ist Gewinner zahlreicher Wettbewerbe, darunter die "International Piano Competition Spezio Teatro" in Mailand sowie die "Ella Philipp Piano Competition" in Rumänien. Irina Kravchenko wurde 1987 geboren. Ihr Studium begann sie am "Special Musical College di Voronezh", später wurde sie auch am staatlichen "Musical Gnesins College di Mosca" sowie am Moskauer Konservatorium unterrichtet. Zu ihren Erfolgen zählten mehrere Gewinne bei Wettbewerben, darunter der "Young Talents of Russia" Wettbewerb in Moskau.

Für den diesjährigen "Concorso Pianistico Internazionale di Cittá Verona", hatten sich 36 Pianisten beworben. Unter den Jurymitgliedern waren Persönlichkeiten wie Roberto Capello, Roberto Pegoraro, Nicola Guerini, Michele Marvulli, Elena Semenova sowie Edoardo M. Strabbioli.

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Rome Prize für Komponisten Andy Akiho und Paula Matthusen
Insgesamt 30 Auszeichnungen (17.04.2014) Weiter...

Komponist Beat Furrer erhält Großen Österreichischen Staatspreis
Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro (16.04.2014) Weiter...

SPD-Ministerin Nahles will Künstlersozialkasse reformieren
Arbeitsministerin fordert schärfere Kontrollen für Unternehmen (16.04.2014) Weiter...

Alexander Pereira gerät ins Visier des italienischen Kulturministeriums
"Eine sehr heikle Diskussion ist im Gange" (16.04.2014) Weiter...

Festival Heidelberger Frühling zieht erneut positive Bilanz
Deutliche Steigerung mit 37.000 Gästen bei 128 Veranstaltungen (15.04.2014) Weiter...

John Luther Adams gewinnt Pulitzer-Preis für Musik
Komponist aus Alaska wird für sein Orchesterwerk "Become Ocean" geehrt (15.04.2014) Weiter...

Proteste gegen Dirigent Valery Gergiev in New York
Auftritt der Münchner Philharmoniker in der Carnegie Hall (15.04.2014) Weiter...

Sachsen plant weitere Kürzung der Kulturausgaben
Insgesamt 2014 etwa 3,8 Millionen Euro weniger als im Vorjahr (14.04.2014) Weiter...

Serge Dorny kehrt nach Lyon zurück
Intendant präsentiert Spielplan für die Saison 2014/2015 (14.04.2014) Weiter...

Intendant Pereira wehrt sich gegen Kritik an Produktionsübernahmen
"Mailänder Scala profitiere von Einkauf der Produktionen" (14.04.2014) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4/2014) herunterladen (1631 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (3/2014) herunterladen (3968 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: Symphonie concertante in F major - Allegro con brio

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Paolo Carignani im Portrait "Bei Verdi kann man den Bühnenstaub riechen"
Von der Rockorgel in den Orchestergraben - das Feuer des italienischen Dirigenten Paolo Carignani lodert auf verschiedenen Gebieten

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

Akamus in Berlin: Konzerthaus Berlin