> > > Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung
Donnerstag, 30. Juli 2015

Studie zum Musizieren in Deutschland liefert erschreckendes Ergebnis

Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung

Berlin, . In nur noch 17,7 Prozent aller deutschen Haushalte wird derzeit ein Musikinstrument gespielt. Dies ergab die Studie "Musizieren und Musikinstrumente in Deutschland", dessen Ergebnis diese Woche vom Verband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche in Berlin vorgestellt wurde. Bei einer hnlichen Erhebung im Jahr 2008 lag der Anteil noch bei 25,6 Prozent. "Die aktuelle Studie weist nach, dass die Deutschen immer weniger Musik machen. Wenn sich der Trend so fortsetzt, wird die musikalische Ausbildung als Teil der ganzheitlichen Bildung verkmmern. Das wre ein unschtzbarer Verlust fr ein Land wie Deutschland mit seiner kulturellen Tradition" so Geschftsfhrer Daniel Knll bei der gestrigen Prsentation des Ergebnisses.

Die Grnde fr den "signifikanten" Rckgang seien vielfltig. Ein zentrales Problem sei allerdings, dass immer mehr Kinder, die frh mit einem Instrument begonnen hatten, nicht auf Dauer dabei bleiben. "Hier gibt es ffentliche Versumnisse. Vor allem an den Schulen. Die Unterrichtsformen scheinen nicht mehr zeitgem zu sein", so Knll. In diesem Zusammenhang appellierte Knll dazu, das Musizieren wieder in die Schulen zu bringen. Zum einen lieen sich Kinder leicht fr das Musizieren begeistern, zum anderen frdere Musizieren nachweislich die Kreativitt und das Sozialverhalten.

Fr die Studie wurden im Auftrag des Interessen-Verbandes, der national und europaweit die kulturellen und wirtschaftlichen Interessen der Musikinstrumente- und Musikequipmentbranche vertritt, rund 11.000 Menschen zum Thema "Musizieren und Musikinstrumente" befragt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Percussionist und Trommelstcke-Hersteller Vic Firth gestorben
Schlagzeuger war langjhriges Mitglied des Boston Symphony Orchestra (29.07.2015) Weiter...

Pianist Ivan Moravec ist tot
Tschechischer Interpret wurde 84 Jahre alt (28.07.2015) Weiter...

Verliert Wien seinen Status als Weltkulturerbe?
UNESCO betrachtet Plne fr Neubau eines Hochhauses kritisch (28.07.2015) Weiter...

Verhandlung um Kndigung von Semperoper-Intendant Serge Dorny verschoben
Intendant war sechs Monate vor offiziellem Dienstantritt gekndigt worden (27.07.2015) Weiter...

Festivalleiter und Dirigent Wolfgang Gnnenwein gestorben
Langjhriger Intendant der Ludwigsburger Schlossfestspiele wurde 82 Jahre alt (27.07.2015) Weiter...

Bariton Johannes Martin Krnzle sagt krankheitsbedingt smtliche Verpflichtungen ab
Schwerwiegende Erkrankung zwingt den Snger zur Pause (27.07.2015) Weiter...

Pro Arte Europapreis 2015 fr Alexander Pereira
Auszeichnung fr Verdienste um das internationale Kulturleben (27.07.2015) Weiter...

Richard-Wagner-Museum wiedererffnet
Erweiterung um einen Neubau neben Villa Wahnfried und Haus von Siegfried Wagner (27.07.2015) Weiter...

Belmont-Preis fr Komponistin Milica Djordjevic
Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert (26.07.2015) Weiter...

Ehrentitel fr Christian Gerhaher: Auszeichnung als Bayerischer Kammersnger
bergabe der Urkunde im Mnchner Prinzregententheater (24.07.2015) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (7/2015) herunterladen (1522 KByte) Class aktuell (2/2015) herunterladen (3100 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Violin Concerto No. 1 op. 26 - I. Allegro moderato

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Klavierduo Silver-Garburg im Portrait "Uns zuzuhren, ist wie eine Liebesgeschichte"
Ein perfekt eingespieltes Team musikalisch und privat: das Klavierduo Gil Garburg und Sivan Silver

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich