> > > Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung
Mittwoch, 3. September 2014

Studie zum Musizieren in Deutschland liefert erschreckendes Ergebnis

Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung

Berlin, 06.12.2012. In nur noch 17,7 Prozent aller deutschen Haushalte wird derzeit ein Musikinstrument gespielt. Dies ergab die Studie "Musizieren und Musikinstrumente in Deutschland", dessen Ergebnis diese Woche vom Verband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche in Berlin vorgestellt wurde. Bei einer hnlichen Erhebung im Jahr 2008 lag der Anteil noch bei 25,6 Prozent. "Die aktuelle Studie weist nach, dass die Deutschen immer weniger Musik machen. Wenn sich der Trend so fortsetzt, wird die musikalische Ausbildung als Teil der ganzheitlichen Bildung verkmmern. Das wre ein unschtzbarer Verlust fr ein Land wie Deutschland mit seiner kulturellen Tradition" so Geschftsfhrer Daniel Knll bei der gestrigen Prsentation des Ergebnisses.

Die Grnde fr den "signifikanten" Rckgang seien vielfltig. Ein zentrales Problem sei allerdings, dass immer mehr Kinder, die frh mit einem Instrument begonnen hatten, nicht auf Dauer dabei bleiben. "Hier gibt es ffentliche Versumnisse. Vor allem an den Schulen. Die Unterrichtsformen scheinen nicht mehr zeitgem zu sein", so Knll. In diesem Zusammenhang appellierte Knll dazu, das Musizieren wieder in die Schulen zu bringen. Zum einen lieen sich Kinder leicht fr das Musizieren begeistern, zum anderen frdere Musizieren nachweislich die Kreativitt und das Sozialverhalten.

Fr die Studie wurden im Auftrag des Interessen-Verbandes, der national und europaweit die kulturellen und wirtschaftlichen Interessen der Musikinstrumente- und Musikequipmentbranche vertritt, rund 11.000 Menschen zum Thema "Musizieren und Musikinstrumente" befragt.

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Organistin Marie-Louise Girod ist tot
Franzsische Kirchenmusikerin wurde 98 Jahre alt (02.09.2014) Weiter...

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen mit guter Bilanz
Gesamteinnahmen von 1,95 Millionen Euro bei Auslastung von 82 Prozent (02.09.2014) Weiter...

Mendelssohn-Preis fr Hans-Dietrich Genscher und das Gewandhaus-Quartett
Ehrenpreis in den Kategorien Musik und Gesellschaftliches Engagement verliehen (01.09.2014) Weiter...

Deutscher Bhnenverein verffentlicht Theaterstatistik 2012/2013
Besucherrckgang von 32,1 auf 31,9 Millionen Besucher (01.09.2014) Weiter...

Thomaskantor Biller kehrt auf die Bhne zurck
Leiter des Thomanerchors Leipzig krankheitsbedingt seit Februar ausgefallen (01.09.2014) Weiter...

Mario Chang und Rachel Willis-Srensen gewinnen Operalia-Wettbewerb
Preisgeld in Hhe von 30.000 US-Dollar (01.09.2014) Weiter...

Bayreuther Festspiele in der Krise?
Ein Tief ber dem Grnen Hgel (29.08.2014) Weiter...

Salzburger Festspiele mit positiver Bilanz
Insgesamt 271.068 Besucher bei einer Auslastung von 93 Prozent (29.08.2014) Weiter...

Bhnenverein will Brger lnger zur Kasse bitten
Forderung nach Verlngerung des Solidarittszuschlags zur Kulturfinanzierung (28.08.2014) Weiter...

Angriff auf russischen Komponisten Ilya Demutsky
Premiere seiner neuen gesellschaftskritischen Oper zunchst abgesagt (28.08.2014) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (8/2014) herunterladen (1750 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2014) herunterladen (2702 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Millcker: Erster Akt - Ensemble und Entrees Carlotta und Erminio

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Paolo Carignani im Portrait "Bei Verdi kann man den Bhnenstaub riechen"
Von der Rockorgel in den Orchestergraben - das Feuer des italienischen Dirigenten Paolo Carignani lodert auf verschiedenen Gebieten

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich