> > > Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung
Freitag, 12. Februar 2016

Studie zum Musizieren in Deutschland liefert erschreckendes Ergebnis

Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung

Berlin, . In nur noch 17,7 Prozent aller deutschen Haushalte wird derzeit ein Musikinstrument gespielt. Dies ergab die Studie "Musizieren und Musikinstrumente in Deutschland", dessen Ergebnis diese Woche vom Verband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche in Berlin vorgestellt wurde. Bei einer ähnlichen Erhebung im Jahr 2008 lag der Anteil noch bei 25,6 Prozent. "Die aktuelle Studie weist nach, dass die Deutschen immer weniger Musik machen. Wenn sich der Trend so fortsetzt, wird die musikalische Ausbildung als Teil der ganzheitlichen Bildung verkümmern. Das wäre ein unschätzbarer Verlust für ein Land wie Deutschland mit seiner kulturellen Tradition" so Geschäftsführer Daniel Knöll bei der gestrigen Präsentation des Ergebnisses.

Die Gründe für den "signifikanten" Rückgang seien vielfältig. Ein zentrales Problem sei allerdings, dass immer mehr Kinder, die früh mit einem Instrument begonnen hatten, nicht auf Dauer dabei bleiben. "Hier gibt es öffentliche Versäumnisse. Vor allem an den Schulen. Die Unterrichtsformen scheinen nicht mehr zeitgemäß zu sein", so Knöll. In diesem Zusammenhang appellierte Knöll dazu, das Musizieren wieder in die Schulen zu bringen. Zum einen ließen sich Kinder leicht für das Musizieren begeistern, zum anderen fördere Musizieren nachweislich die Kreativität und das Sozialverhalten.

Für die Studie wurden im Auftrag des Interessen-Verbandes, der national und europaweit die kulturellen und wirtschaftlichen Interessen der Musikinstrumente- und Musikequipmentbranche vertritt, rund 11.000 Menschen zum Thema "Musizieren und Musikinstrumente" befragt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Stiftungsgelder sichern Zukunft des Dänischen Kammerorchesters
Bestehen des Klangkörpers bis 2018 gesichert (11.02.2016) Weiter...

Georges Aperghis erhält den höchstdotierten Preis im Bereich der zeitgenössischen Musik
Preisgeld in Höhe von 400.000 Euro (11.02.2016) Weiter...

2. Preis für Geiger Thomas Reif beim Mozartwettbewerb Salzburg
Preisgeld in Höhe von 7.000 Euro für den Zweitplatzierten (10.02.2016) Weiter...

Ausweichspielstätte der Genfer Oper vorgestellt
Holzgebäude bietet Platz für 1.120 Zuschauer (10.02.2016) Weiter...

Musikkonzern will 14 Millionen Dollar für Happy Birthday zurückzahlen
Lizenzgebühren für angebliche Urheberrechte waren nicht gerechtfertigt (10.02.2016) Weiter...

Polar Musikpreis für Cecilia Bartoli
Auszeichnung ist mit 1 Million Schwedischen Kronen dotiert (10.02.2016) Weiter...

Luise Kautz erhält Berenberg-Kulturpreis
Auszeichnung für Musiktheater-Regisseurin ist mit 10.000 Euro dotiert (09.02.2016) Weiter...

Chaya Czernowin erhält Heidelberger Komponistinnenpreis 2016
Israelische Komponistin erhält mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung (09.02.2016) Weiter...

Placido Domingo erhält Ehrendoktorwürde der Universität Pécs
Ungarische Universität zeichnet Sänger für Verdienste aus (09.02.2016) Weiter...

US-amerikanische Kontrabassistin im Guinness-Buch der Rekorde
87-Jährige ist seit 71 Jahren Mitglied des Atlanta Symphony Orchestra (08.02.2016) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (1/2016) herunterladen (2132 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2016) herunterladen (2209 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Tage exquisiter Musik Oberstdorf im Portrait Ein Refugium für die Kunst in malerischer Landschaft
Die Tage exquisiter Musik in Oberstdorf feiern Premiere

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich