> > > Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung
Freitag, 31. Oktober 2014

Studie zum Musizieren in Deutschland liefert erschreckendes Ergebnis

Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung

Berlin, 06.12.2012. In nur noch 17,7 Prozent aller deutschen Haushalte wird derzeit ein Musikinstrument gespielt. Dies ergab die Studie "Musizieren und Musikinstrumente in Deutschland", dessen Ergebnis diese Woche vom Verband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche in Berlin vorgestellt wurde. Bei einer hnlichen Erhebung im Jahr 2008 lag der Anteil noch bei 25,6 Prozent. "Die aktuelle Studie weist nach, dass die Deutschen immer weniger Musik machen. Wenn sich der Trend so fortsetzt, wird die musikalische Ausbildung als Teil der ganzheitlichen Bildung verkmmern. Das wre ein unschtzbarer Verlust fr ein Land wie Deutschland mit seiner kulturellen Tradition" so Geschftsfhrer Daniel Knll bei der gestrigen Prsentation des Ergebnisses.

Die Grnde fr den "signifikanten" Rckgang seien vielfltig. Ein zentrales Problem sei allerdings, dass immer mehr Kinder, die frh mit einem Instrument begonnen hatten, nicht auf Dauer dabei bleiben. "Hier gibt es ffentliche Versumnisse. Vor allem an den Schulen. Die Unterrichtsformen scheinen nicht mehr zeitgem zu sein", so Knll. In diesem Zusammenhang appellierte Knll dazu, das Musizieren wieder in die Schulen zu bringen. Zum einen lieen sich Kinder leicht fr das Musizieren begeistern, zum anderen frdere Musizieren nachweislich die Kreativitt und das Sozialverhalten.

Fr die Studie wurden im Auftrag des Interessen-Verbandes, der national und europaweit die kulturellen und wirtschaftlichen Interessen der Musikinstrumente- und Musikequipmentbranche vertritt, rund 11.000 Menschen zum Thema "Musizieren und Musikinstrumente" befragt.

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Andr Schmitz ist Europischer Kulturmanager des Jahres 2014
Mahler Chamber Orchestra als Europisches Bildungsprogramm des Jahres 2014 ausgezeichnet (31.10.2014) Weiter...

Berner Hochschule entwickelt neue Kontrabassklarinette
Sensorisch-dynamisches Instrument soll zur Marktreife gebracht werden (31.10.2014) Weiter...

Das Saarlndische Staatstheater muss sparen
Zunchst Finanzierung der Tariferhhungen mit ca. 170.000 Euro geplant (30.10.2014) Weiter...

Mozarts Clavichord wird vorbergehend in Wien ausgestellt
Leihgabe der Salzburger Stiftung Mozarteum an das Mozarthaus Wien (30.10.2014) Weiter...

Brsseler Opernhaus La Monnaie vor Finanzierungskrise?
Fusion des Opernorchesters mit dem Belgischen Nationalorchester nicht ausgeschlossen (30.10.2014) Weiter...

Michael Gielen beendet Dirigierkarriere
Ehrendirigent des SWR-Sinfonieorchesters legt Taktstock aus gesundheitlichen Grnden nieder (30.10.2014) Weiter...

Franco Zeffirelli erbost ber Ausmusterung seiner Aida
Scala verkauft Bhnenbilder der Verdi-Oper nach Kasachstan (29.10.2014) Weiter...

Hat Anna Magdalena Bach die besten Stcke ihres Mannes komponiert?
Australische Forscher stellen Unterschiede in Handschrift fest (29.10.2014) Weiter...

Sevilla: Orchestermusiker protestieren gegen knstlerischen Leiter
Musiker kritisieren Plne zur Stellenbesetzung als Vetternwirtschaft (29.10.2014) Weiter...

Dra Kiss erhlt Jacques-Handschin-Preis fr Musikforschung
Auszeichnung in Hhe von 10.000 Schweizer Franken (29.10.2014) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (10/2014) herunterladen (2795 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (8/2014) herunterladen (2627 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Catherine Gordeladze im Portrait "Mein Traum ist, dass sich Kinder noch strker mit klassischer Musik befassen"
Geronnene Improvisation - die Pianistin Catherine Gordeladze erkundet den Grenzbereich zwischen Klassik und Jazz

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

FBO: ...der Tne Zauber - Freiburg