> > > Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung
Samstag, 23. Mai 2015

Studie zum Musizieren in Deutschland liefert erschreckendes Ergebnis

Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung

Berlin, . In nur noch 17,7 Prozent aller deutschen Haushalte wird derzeit ein Musikinstrument gespielt. Dies ergab die Studie "Musizieren und Musikinstrumente in Deutschland", dessen Ergebnis diese Woche vom Verband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche in Berlin vorgestellt wurde. Bei einer hnlichen Erhebung im Jahr 2008 lag der Anteil noch bei 25,6 Prozent. "Die aktuelle Studie weist nach, dass die Deutschen immer weniger Musik machen. Wenn sich der Trend so fortsetzt, wird die musikalische Ausbildung als Teil der ganzheitlichen Bildung verkmmern. Das wre ein unschtzbarer Verlust fr ein Land wie Deutschland mit seiner kulturellen Tradition" so Geschftsfhrer Daniel Knll bei der gestrigen Prsentation des Ergebnisses.

Die Grnde fr den "signifikanten" Rckgang seien vielfltig. Ein zentrales Problem sei allerdings, dass immer mehr Kinder, die frh mit einem Instrument begonnen hatten, nicht auf Dauer dabei bleiben. "Hier gibt es ffentliche Versumnisse. Vor allem an den Schulen. Die Unterrichtsformen scheinen nicht mehr zeitgem zu sein", so Knll. In diesem Zusammenhang appellierte Knll dazu, das Musizieren wieder in die Schulen zu bringen. Zum einen lieen sich Kinder leicht fr das Musizieren begeistern, zum anderen frdere Musizieren nachweislich die Kreativitt und das Sozialverhalten.

Fr die Studie wurden im Auftrag des Interessen-Verbandes, der national und europaweit die kulturellen und wirtschaftlichen Interessen der Musikinstrumente- und Musikequipmentbranche vertritt, rund 11.000 Menschen zum Thema "Musizieren und Musikinstrumente" befragt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Musikalische Grundschulen feiern zehnjhriges Bestehen
Projekt hat seit 2005 rund 200.000 Schler in sechs Bundeslndern erreicht (22.05.2015) Weiter...

Berliner Staatsoper: Sanierung erreicht 400 Millionen Euro-Marke
Kosten steigen nochmals um 10,5 Millionen Euro (22.05.2015) Weiter...

Musikspieldose erzielt Rekordsumme von ber einer Million Euro
Versteigerung der Spieldose 'Das Orchester' an russischen Sammler (22.05.2015) Weiter...

Mehr Geld fr Sanierung des Bayreuther Opernhauses
Freistaat Bayern erhht Etat um fnf Millionen auf insgesamt 27,5 Millionen Euro (22.05.2015) Weiter...

Strukturreform regelt Organisation der Wiener Bundestheater neu
Frderung steigt ab Januar 2016 um 14 Millionen Euro (21.05.2015) Weiter...

Mnchener Konzertsaal: Seehofer sagt 250 Millionen Euro zu
Als Standorte sollen u.a. Olympiapark und die alte Paketpost geprft werden (21.05.2015) Weiter...

Einigung im Tarifstreit: Gagen der Bhnenknstler und Orchestermusiker steigen
Bhnenverein und Knstlergewerkschaften einigen sich im Tarifstreit (20.05.2015) Weiter...

Finanzierung fr Innsbrucker Haus der Musik beschlossen
Gesamtkosten von 55,64 Millionen Euro werden von Stadt, Land und Bund getragen (20.05.2015) Weiter...

Bundesweite Warnstreiks in Orchestern und an Theatern
Musikergewerkschaft will bernahme von Tarifabschlssen erstreiken (20.05.2015) Weiter...

Stimmenstze zu Bruckners 6. Sinfonie wiederentdeckt
Benjamin-Gunnar Cohrs wird im Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde fndig (19.05.2015) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (5/2015) herunterladen (2000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (5/2015) herunterladen (2326 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Enrique Santos Discepolo: Cafetn de BuenosAires - Caf von Buenos Aires

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Ramon Ortega Quero im Portrait "Barockmusik ist meine Leidenschaft"
Ramn Ortega Quero ber seine neue CD, Barockmusik, Johann Sebastian Bach, das Reisen und seine Ehe mit einer Oboistin.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich