> > > Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung
Donnerstag, 2. Oktober 2014

Studie zum Musizieren in Deutschland liefert erschreckendes Ergebnis

Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung

Berlin, 06.12.2012. In nur noch 17,7 Prozent aller deutschen Haushalte wird derzeit ein Musikinstrument gespielt. Dies ergab die Studie "Musizieren und Musikinstrumente in Deutschland", dessen Ergebnis diese Woche vom Verband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche in Berlin vorgestellt wurde. Bei einer hnlichen Erhebung im Jahr 2008 lag der Anteil noch bei 25,6 Prozent. "Die aktuelle Studie weist nach, dass die Deutschen immer weniger Musik machen. Wenn sich der Trend so fortsetzt, wird die musikalische Ausbildung als Teil der ganzheitlichen Bildung verkmmern. Das wre ein unschtzbarer Verlust fr ein Land wie Deutschland mit seiner kulturellen Tradition" so Geschftsfhrer Daniel Knll bei der gestrigen Prsentation des Ergebnisses.

Die Grnde fr den "signifikanten" Rckgang seien vielfltig. Ein zentrales Problem sei allerdings, dass immer mehr Kinder, die frh mit einem Instrument begonnen hatten, nicht auf Dauer dabei bleiben. "Hier gibt es ffentliche Versumnisse. Vor allem an den Schulen. Die Unterrichtsformen scheinen nicht mehr zeitgem zu sein", so Knll. In diesem Zusammenhang appellierte Knll dazu, das Musizieren wieder in die Schulen zu bringen. Zum einen lieen sich Kinder leicht fr das Musizieren begeistern, zum anderen frdere Musizieren nachweislich die Kreativitt und das Sozialverhalten.

Fr die Studie wurden im Auftrag des Interessen-Verbandes, der national und europaweit die kulturellen und wirtschaftlichen Interessen der Musikinstrumente- und Musikequipmentbranche vertritt, rund 11.000 Menschen zum Thema "Musizieren und Musikinstrumente" befragt.

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bariton Ludwig Mittelhammer gewinnt Wettbewerb fr Liedkunst Stuttgart
Zusammen mit Pianist Jonathan Ware mit 15.000 Euro ausgezeichnet (30.09.2014) Weiter...

Spartenschlieungen am Volkstheater Rostock?
Vorschlag zur Krzung von sechzig Stellen in Musiktheater und Ballett (30.09.2014) Weiter...

Baden-Wrttemberg: Opposition mahnt Bericht zur Musikhochschulreform an
Landtagsabgeordnete Sabine Kurtz (CDU) fordert mehr Transparenz (30.09.2014) Weiter...

Komponistin Milica Djordjević erhlt Belmont-Preis fr zeitgenssische Musik
Preisgeld in Hhe von 20.000 Euro (30.09.2014) Weiter...

Theodore Brown gewinnt Musikwettbewerb Kln
Im Fach Klavier auerdem Philipp Scheucher und Georgy Voylochnikow erstplatziert (30.09.2014) Weiter...

Markus Hinterhuser wird Preistrger des Heidelberger Frhlings 2015
sterreichischer Pianist und Kulturmanager wird im kommenden Jahr ausgezeichnet (29.09.2014) Weiter...

Originalhandschrift von Mozart-Sonate in Budapest entdeckt
Nach zwei Jahrhunderten ist Manuskript des Werks wieder vollstndig (29.09.2014) Weiter...

Adriana Ferfecka gewinnt Gesangswettbewerb "DEBUT 2014"
"Goldene Viktoria" ist mit 10.000 Euro dotiert (29.09.2014) Weiter...

Maria Callas-Akademie in Athen geplant
Ehemaliges Wohnhaus soll neben Museum auch eine Gesangsschule beinhalten (26.09.2014) Weiter...

Sopranistin Anny Felbermayer gestorben
Opernsngerin sang 30 Jahre lang an der Wiener Staatsoper (26.09.2014) Weiter...

Ignacio Saraga

Anzeige

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (9/2014) herunterladen (2359 KByte) CLASS aktuell (3/2014) herunterladen (11000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Edvin Kallstenius: Symphony No. 1 op. 16 in E flat major - I. Allegro ordinario

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Catherine Gordeladze im Portrait "Mein Traum ist, dass sich Kinder noch strker mit klassischer Musik befassen"
Geronnene Improvisation - die Pianistin Catherine Gordeladze erkundet den Grenzbereich zwischen Klassik und Jazz

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich