> > > Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung
Samstag, 30. April 2016

Studie zum Musizieren in Deutschland liefert erschreckendes Ergebnis

Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung

Berlin, . In nur noch 17,7 Prozent aller deutschen Haushalte wird derzeit ein Musikinstrument gespielt. Dies ergab die Studie "Musizieren und Musikinstrumente in Deutschland", dessen Ergebnis diese Woche vom Verband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche in Berlin vorgestellt wurde. Bei einer ähnlichen Erhebung im Jahr 2008 lag der Anteil noch bei 25,6 Prozent. "Die aktuelle Studie weist nach, dass die Deutschen immer weniger Musik machen. Wenn sich der Trend so fortsetzt, wird die musikalische Ausbildung als Teil der ganzheitlichen Bildung verkümmern. Das wäre ein unschätzbarer Verlust für ein Land wie Deutschland mit seiner kulturellen Tradition" so Geschäftsführer Daniel Knöll bei der gestrigen Präsentation des Ergebnisses.

Die Gründe für den "signifikanten" Rückgang seien vielfältig. Ein zentrales Problem sei allerdings, dass immer mehr Kinder, die früh mit einem Instrument begonnen hatten, nicht auf Dauer dabei bleiben. "Hier gibt es öffentliche Versäumnisse. Vor allem an den Schulen. Die Unterrichtsformen scheinen nicht mehr zeitgemäß zu sein", so Knöll. In diesem Zusammenhang appellierte Knöll dazu, das Musizieren wieder in die Schulen zu bringen. Zum einen ließen sich Kinder leicht für das Musizieren begeistern, zum anderen fördere Musizieren nachweislich die Kreativität und das Sozialverhalten.

Für die Studie wurden im Auftrag des Interessen-Verbandes, der national und europaweit die kulturellen und wirtschaftlichen Interessen der Musikinstrumente- und Musikequipmentbranche vertritt, rund 11.000 Menschen zum Thema "Musizieren und Musikinstrumente" befragt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Tenor Rolando Villazón mit Champagne-Preis für Lebensfreude ausgezeichnet
Preisverleihung fand im Hamburg statt (29.04.2016) Weiter...

Heiße Spur im Fall der Bombendrohung im Stadttheater Klagenfurt
Polizei geht von Racheakt eines ehemaligen Mitarbeiters aus (29.04.2016) Weiter...

Oper Bukarest: Zutritt für Ballettmitarbeiter nur mit Sicherheitspersonal
Künstlerischer Leiter des Balletts war nach offenen Anfeindungen zurückgetreten (29.04.2016) Weiter...

Weimar vertagt Entscheidung über Zukunft des Kunstfestes
Entscheidung über das Weiterbestehen des Kunstfestivals nach 2019 im Herbst (29.04.2016) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Überreichung der Auszeichnung durch den bayerischen Ministerpräsidenten (28.04.2016) Weiter...

Kammersängerin Gabriele Sima gestorben
Österreichische Mezzosopranistin wurde 61 Jahre alt (28.04.2016) Weiter...

Architektenwettbewerb für Münchner Konzertsaal soll im Sommer beginnen
Wettbewerb soll rund neun Monate dauern (28.04.2016) Weiter...

Karlsruher Gemeinderat beschließt Subventionskürzungen für das Badische Staatstheater
Sparpaket in Höhe von 180 Millionen Euro enthält pauschale Kürzungen für Kultureinrichtungen (27.04.2016) Weiter...

Renovierung des Mailänder Teatro Lirico hat begonnen
Sogenannte kleine Schwester der Scala ist seit fast zwei Jahrzehnten geschlossen (26.04.2016) Weiter...

Bundesverdienstkreuz für Tenor Jonas Kaufmann
Verleihung findet in der bayerischen Staatskanzlei statt (26.04.2016) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4/2016) herunterladen (1982 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (4/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Theodor Fröhlich: Streichquartett g-Moll - Andante con variazioni

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Mahler in Monte-Carlo
Das Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo wartet mit illustren Künstlern auf.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich