> > > Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung
Sonntag, 19. April 2015

Studie zum Musizieren in Deutschland liefert erschreckendes Ergebnis

Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung

Berlin, . In nur noch 17,7 Prozent aller deutschen Haushalte wird derzeit ein Musikinstrument gespielt. Dies ergab die Studie "Musizieren und Musikinstrumente in Deutschland", dessen Ergebnis diese Woche vom Verband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche in Berlin vorgestellt wurde. Bei einer hnlichen Erhebung im Jahr 2008 lag der Anteil noch bei 25,6 Prozent. "Die aktuelle Studie weist nach, dass die Deutschen immer weniger Musik machen. Wenn sich der Trend so fortsetzt, wird die musikalische Ausbildung als Teil der ganzheitlichen Bildung verkmmern. Das wre ein unschtzbarer Verlust fr ein Land wie Deutschland mit seiner kulturellen Tradition" so Geschftsfhrer Daniel Knll bei der gestrigen Prsentation des Ergebnisses.

Die Grnde fr den "signifikanten" Rckgang seien vielfltig. Ein zentrales Problem sei allerdings, dass immer mehr Kinder, die frh mit einem Instrument begonnen hatten, nicht auf Dauer dabei bleiben. "Hier gibt es ffentliche Versumnisse. Vor allem an den Schulen. Die Unterrichtsformen scheinen nicht mehr zeitgem zu sein", so Knll. In diesem Zusammenhang appellierte Knll dazu, das Musizieren wieder in die Schulen zu bringen. Zum einen lieen sich Kinder leicht fr das Musizieren begeistern, zum anderen frdere Musizieren nachweislich die Kreativitt und das Sozialverhalten.

Fr die Studie wurden im Auftrag des Interessen-Verbandes, der national und europaweit die kulturellen und wirtschaftlichen Interessen der Musikinstrumente- und Musikequipmentbranche vertritt, rund 11.000 Menschen zum Thema "Musizieren und Musikinstrumente" befragt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Orchesterfrderung in Basel wird grundlegend umstrukturiert
Neues Subventionsmodell soll Innovation und Flexibilitt untersttzen (17.04.2015) Weiter...

Thringer Berufsmusiker grnden Interessenvertretung
Orchesterkonferenz reprsentiert 600 Mitarbeiter der zehn thringischen Orchester (17.04.2015) Weiter...

Bayerischer Staatspreis fr Chor des Bayerischen Rundfunks
Preisverleihung im Mnchner Cuvillis-Theater (17.04.2015) Weiter...

Baden-Wrttemberg reanimiert das Fach Musik
Auflsung des Fcherverbunds Mensch, Natur und Kultur zum Schuljahr 2016/17 (16.04.2015) Weiter...

Verwaltungsgerichtshof: Zu wenig Kultur im ORF
Beschwerde sterreichischer Privatsender stattgegeben (16.04.2015) Weiter...

Negativpreis Musik-Gordi geht an Minister Mathias Brodkorb
SPD-Minister tritt Nachfolge von Baden-Wrttembergs Ministerprsident Kretschmann an (16.04.2015) Weiter...

Arbeitsstipendium des Archivs Frau und Musik fr Manuela Kerer
Sdtiroler Komponistin kommt nach Frankfurt am Main (16.04.2015) Weiter...

Intendant Martin Engstroem erhlt Schostakowitsch-Preis
Auszeichnung ist mit 25.000 US-Dollar dotiert (15.04.2015) Weiter...

Bayreuther Festspiele erhalten Betrugsschreiben zur Zwangsrumung
Fax erreicht Eva Wagner-Pasquier an ihrem 70. Geburtstag (15.04.2015) Weiter...

Komponist Philip Glass mit Glenn Gould-Preis ausgezeichnet
Auszeichnung ist mit 100.000 Kanadischen Dollar dotiert (15.04.2015) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (3/2015) herunterladen (2249 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (4/2015) herunterladen (2231 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Ramon Ortega Quero im Portrait "Barockmusik ist meine Leidenschaft"
Ramn Ortega Quero ber seine neue CD, Barockmusik, Johann Sebastian Bach, das Reisen und seine Ehe mit einer Oboistin.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

FBO:  London Diary (Stuttgart)