> > > Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung
Sonntag, 1. Mrz 2015

Studie zum Musizieren in Deutschland liefert erschreckendes Ergebnis

Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung

Berlin, 06.12.2012. In nur noch 17,7 Prozent aller deutschen Haushalte wird derzeit ein Musikinstrument gespielt. Dies ergab die Studie "Musizieren und Musikinstrumente in Deutschland", dessen Ergebnis diese Woche vom Verband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche in Berlin vorgestellt wurde. Bei einer hnlichen Erhebung im Jahr 2008 lag der Anteil noch bei 25,6 Prozent. "Die aktuelle Studie weist nach, dass die Deutschen immer weniger Musik machen. Wenn sich der Trend so fortsetzt, wird die musikalische Ausbildung als Teil der ganzheitlichen Bildung verkmmern. Das wre ein unschtzbarer Verlust fr ein Land wie Deutschland mit seiner kulturellen Tradition" so Geschftsfhrer Daniel Knll bei der gestrigen Prsentation des Ergebnisses.

Die Grnde fr den "signifikanten" Rckgang seien vielfltig. Ein zentrales Problem sei allerdings, dass immer mehr Kinder, die frh mit einem Instrument begonnen hatten, nicht auf Dauer dabei bleiben. "Hier gibt es ffentliche Versumnisse. Vor allem an den Schulen. Die Unterrichtsformen scheinen nicht mehr zeitgem zu sein", so Knll. In diesem Zusammenhang appellierte Knll dazu, das Musizieren wieder in die Schulen zu bringen. Zum einen lieen sich Kinder leicht fr das Musizieren begeistern, zum anderen frdere Musizieren nachweislich die Kreativitt und das Sozialverhalten.

Fr die Studie wurden im Auftrag des Interessen-Verbandes, der national und europaweit die kulturellen und wirtschaftlichen Interessen der Musikinstrumente- und Musikequipmentbranche vertritt, rund 11.000 Menschen zum Thema "Musizieren und Musikinstrumente" befragt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrugsverdacht: Hunderte Opernfans bangen um ihre Eintrittsgelder
Mahnverfahren in Heidelberg und bisher 56 Strafanzeigen in Freiburg (27.02.2015) Weiter...

Komponisten-Frderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung
Auszeichnung ist mit 35.000 Euro dotiert (27.02.2015) Weiter...

Pierre Boulez erhlt Bach-Preis der Stadt Hamburg
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (27.02.2015) Weiter...

Ingenieur Seth Goldstein baut Geige spielenden Roboter
Steuerung ber Midi-Datei, die mit elektronischem Keyboard eingespielt wird (27.02.2015) Weiter...

Rostocker Brgerschaft will Kooperationsmodell fr Volkstheater
Vierspartenhaus soll Musik- und Tanztheater knftig in Kooperation anbieten (26.02.2015) Weiter...

Saxofonistin Asya Fateyeva gewinnt Berenberg Kulturpreis
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (26.02.2015) Weiter...

Opernregisseur Timofej Kuljanin droht Blasphemie-Anklage
Tannhuser-Inszenierung soll religise Gefhle verletzen (26.02.2015) Weiter...

Pianist Yundi Li sagt kurzfristig Europatournee ab
Auch Konzerte in Deutschland betroffen (26.02.2015) Weiter...

11 Jahre Haft fr Blockfltist Philip Pickett
Verurteilung wegen sexueller bergriffe auf Schlerinnen (25.02.2015) Weiter...

berbrckungskredit fr Salzburger Festspiele
Finanzielle Reserven nach Ende der Intendanz von Pereira aufgebraucht (25.02.2015) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (2/2015) herunterladen (3800 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (3/2015) herunterladen (2709 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johannes Brahms: 6 Klavierstcke op.118 - Nr. 5 Romanze F-Dur

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Carles & Sofia im Portrait "Als Duo muss man Musik in der gleichen Art und Weise denken"
Sofia Cabruja und Carles Lama ber Herausforderungen und Mglichkeiten des vierhndigen Klavierspiels

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich