> > > Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung
Mittwoch, 17. September 2014

Studie zum Musizieren in Deutschland liefert erschreckendes Ergebnis

Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung

Berlin, 06.12.2012. In nur noch 17,7 Prozent aller deutschen Haushalte wird derzeit ein Musikinstrument gespielt. Dies ergab die Studie "Musizieren und Musikinstrumente in Deutschland", dessen Ergebnis diese Woche vom Verband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche in Berlin vorgestellt wurde. Bei einer hnlichen Erhebung im Jahr 2008 lag der Anteil noch bei 25,6 Prozent. "Die aktuelle Studie weist nach, dass die Deutschen immer weniger Musik machen. Wenn sich der Trend so fortsetzt, wird die musikalische Ausbildung als Teil der ganzheitlichen Bildung verkmmern. Das wre ein unschtzbarer Verlust fr ein Land wie Deutschland mit seiner kulturellen Tradition" so Geschftsfhrer Daniel Knll bei der gestrigen Prsentation des Ergebnisses.

Die Grnde fr den "signifikanten" Rckgang seien vielfltig. Ein zentrales Problem sei allerdings, dass immer mehr Kinder, die frh mit einem Instrument begonnen hatten, nicht auf Dauer dabei bleiben. "Hier gibt es ffentliche Versumnisse. Vor allem an den Schulen. Die Unterrichtsformen scheinen nicht mehr zeitgem zu sein", so Knll. In diesem Zusammenhang appellierte Knll dazu, das Musizieren wieder in die Schulen zu bringen. Zum einen lieen sich Kinder leicht fr das Musizieren begeistern, zum anderen frdere Musizieren nachweislich die Kreativitt und das Sozialverhalten.

Fr die Studie wurden im Auftrag des Interessen-Verbandes, der national und europaweit die kulturellen und wirtschaftlichen Interessen der Musikinstrumente- und Musikequipmentbranche vertritt, rund 11.000 Menschen zum Thema "Musizieren und Musikinstrumente" befragt.

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Darren Pene Pati gewinnt Montserrat Caball-Wettbewerb
Neuseelndischer Tenor erhlt 12.000 Euro Preisgeld (17.09.2014) Weiter...

Andy Akiho erhlt Preis der Underwood Emerging Composers Commission
Auszeichnung ist mit 15.000 Dollar dotiert (17.09.2014) Weiter...

Moskauer Geigenbau-Wettbewerb krt Gewinner
Erste Preise gehen nach Italien, Russland, Japan und Deutschland (17.09.2014) Weiter...

Der Kampf um die Kulturhauptstadt 2025
Leipzig, Magdeburg, Dresden und Stuttgart interessieren sich fr den Titel (17.09.2014) Weiter...

Bertrand de Billy will ebenfalls nicht mehr an der Wiener Staatsoper dirigieren
Nach Franz Welser-Mst bereits zweiter Dirigent, der sich zurckzieht (16.09.2014) Weiter...

Dirigent Franz Welser-Mst erhlt Ehrenring des Brucknerhauses
Bereits zweiter Ehrenring im Jahr 2014 fr sterreichischen Dirigenten (16.09.2014) Weiter...

Preistrger des Brahms-Wettbewerbs 2014
500 junge Musiker aus 51 Nationen traten an (16.09.2014) Weiter...

Rekordauslastung beim Lucerne Festival 2014
Insgesamt 80.000 Besucher bei einer Auslastung von 95 Prozent (15.09.2014) Weiter...

Metropolitan Opera krzt Stellen
Nach Einigung in Tarifstreit nun Krzung der Nicht-Gewerkschaftsstellen (15.09.2014) Weiter...

Zwei erste Preise beim ARD-Musikwettbewerb
Simone Rubino gewinnt im Fach Schlagzeug, Istvn Vrdai am Violoncello (15.09.2014) Weiter...

Internationaler Wettbewerb fr Liedkunst

Anzeige

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (9/2014) herunterladen (2359 KByte) CLASS aktuell (3/2014) herunterladen (11000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Reinhard Keiser: Pomona - Ouverture

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Paolo Carignani im Portrait "Bei Verdi kann man den Bhnenstaub riechen"
Von der Rockorgel in den Orchestergraben - das Feuer des italienischen Dirigenten Paolo Carignani lodert auf verschiedenen Gebieten

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich