> > > Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung
Sonntag, 31. Juli 2016

Studie zum Musizieren in Deutschland liefert erschreckendes Ergebnis

Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung

Berlin, . In nur noch 17,7 Prozent aller deutschen Haushalte wird derzeit ein Musikinstrument gespielt. Dies ergab die Studie "Musizieren und Musikinstrumente in Deutschland", dessen Ergebnis diese Woche vom Verband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche in Berlin vorgestellt wurde. Bei einer ähnlichen Erhebung im Jahr 2008 lag der Anteil noch bei 25,6 Prozent. "Die aktuelle Studie weist nach, dass die Deutschen immer weniger Musik machen. Wenn sich der Trend so fortsetzt, wird die musikalische Ausbildung als Teil der ganzheitlichen Bildung verkümmern. Das wäre ein unschätzbarer Verlust für ein Land wie Deutschland mit seiner kulturellen Tradition" so Geschäftsführer Daniel Knöll bei der gestrigen Präsentation des Ergebnisses.

Die Gründe für den "signifikanten" Rückgang seien vielfältig. Ein zentrales Problem sei allerdings, dass immer mehr Kinder, die früh mit einem Instrument begonnen hatten, nicht auf Dauer dabei bleiben. "Hier gibt es öffentliche Versäumnisse. Vor allem an den Schulen. Die Unterrichtsformen scheinen nicht mehr zeitgemäß zu sein", so Knöll. In diesem Zusammenhang appellierte Knöll dazu, das Musizieren wieder in die Schulen zu bringen. Zum einen ließen sich Kinder leicht für das Musizieren begeistern, zum anderen fördere Musizieren nachweislich die Kreativität und das Sozialverhalten.

Für die Studie wurden im Auftrag des Interessen-Verbandes, der national und europaweit die kulturellen und wirtschaftlichen Interessen der Musikinstrumente- und Musikequipmentbranche vertritt, rund 11.000 Menschen zum Thema "Musizieren und Musikinstrumente" befragt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Karlsruhe zieht positive Bilanz der vergangenen Spielzeit
Stellenstreichungen aufgrund der Sparpläne der Stadt? (29.07.2016) Weiter...

Theater und Orchester Neubrandenburg/Neustrelitz mit positiver Bilanz
Stabile Besucherzahlen in Neubrandenburg/Neustrelitz (29.07.2016) Weiter...

Gesangswettbewerb: Die Meistersinger von Nürnberg stehen fest
Insgesamt acht Preise vergeben (28.07.2016) Weiter...

München: Staatstheater am Gärtnerplatz mit Besucherzuwachs in der Spielzeit 2015/16
Auslastung lag bei 96 Prozent (28.07.2016) Weiter...

Bayreuther Filmaufnahmen von Adolf Hitler wiederaufgetaucht
Film wurde von Wolfgang Wagner aufgenommen (28.07.2016) Weiter...

Berlin-Rheinsberger-Kompositionspreis 2016 für Olga Rayeva
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (28.07.2016) Weiter...

Millionen-Defizit: Trierer Intendanz künftig als Doppelspitze mit Geschäftsführer
Unterschrift des Intendanten steht noch aus (28.07.2016) Weiter...

Nach Hai-Angriff: Dirigent Justus Frantz tritt wieder auf
Dirigent wurde in Hongkong beim Schwimmen von Hai gebissen (28.07.2016) Weiter...

Wolfram-von-Eschenbach-Förderpreis für Dirigent John Lidfors
Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro versehen (28.07.2016) Weiter...

Komponist Einojuhani Rautavaara gestorben
87-Jähriger galt als Altmeister unter den finnischen Komponisten (28.07.2016) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2016) herunterladen (2889 KByte) Class aktuell (3/2016) herunterladen (2756 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: Violinsonate op. 42,1 - I. Allegro energico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Mahler in Monte-Carlo
Das Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo wartet mit illustren Künstlern auf.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich