> > > Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung
Samstag, 25. Juni 2016

Studie zum Musizieren in Deutschland liefert erschreckendes Ergebnis

Musizieren verliert zunehmend an Bedeutung

Berlin, . In nur noch 17,7 Prozent aller deutschen Haushalte wird derzeit ein Musikinstrument gespielt. Dies ergab die Studie "Musizieren und Musikinstrumente in Deutschland", dessen Ergebnis diese Woche vom Verband der Musikinstrumenten- und Musikequipmentbranche in Berlin vorgestellt wurde. Bei einer ähnlichen Erhebung im Jahr 2008 lag der Anteil noch bei 25,6 Prozent. "Die aktuelle Studie weist nach, dass die Deutschen immer weniger Musik machen. Wenn sich der Trend so fortsetzt, wird die musikalische Ausbildung als Teil der ganzheitlichen Bildung verkümmern. Das wäre ein unschätzbarer Verlust für ein Land wie Deutschland mit seiner kulturellen Tradition" so Geschäftsführer Daniel Knöll bei der gestrigen Präsentation des Ergebnisses.

Die Gründe für den "signifikanten" Rückgang seien vielfältig. Ein zentrales Problem sei allerdings, dass immer mehr Kinder, die früh mit einem Instrument begonnen hatten, nicht auf Dauer dabei bleiben. "Hier gibt es öffentliche Versäumnisse. Vor allem an den Schulen. Die Unterrichtsformen scheinen nicht mehr zeitgemäß zu sein", so Knöll. In diesem Zusammenhang appellierte Knöll dazu, das Musizieren wieder in die Schulen zu bringen. Zum einen ließen sich Kinder leicht für das Musizieren begeistern, zum anderen fördere Musizieren nachweislich die Kreativität und das Sozialverhalten.

Für die Studie wurden im Auftrag des Interessen-Verbandes, der national und europaweit die kulturellen und wirtschaftlichen Interessen der Musikinstrumente- und Musikequipmentbranche vertritt, rund 11.000 Menschen zum Thema "Musizieren und Musikinstrumente" befragt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Geiger Itzhak Perlman mit Genesis-Preis ausgezeichnet
Auszeichnung ist mit 1 Million US-Dollar dotiert (24.06.2016) Weiter...

Geiger David Garrett holt zum juristischen Gegenschlag aus
Showgeiger sieht sich von seiner Ex-Verlobten erpresst (24.06.2016) Weiter...

Dirigent Harry Rabinowitz ist tot
Gebürtiger Südafrikaner ist im Alter von 100 Jahren gestorben (24.06.2016) Weiter...

Kammersänger Alfred Sramek gestorben
Langjähriges Mitglied der Wiener Staatsoper wurde 65 Jahre alt (24.06.2016) Weiter...

Usedomer Musikpreis für Geiger Daniel Lozakovitj
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (24.06.2016) Weiter...

Staatstheater Wiesbaden freut sich über höhere Zuschüsse
Subventionen in Höhe von rund 35 Millionen Euro pro Jahr (23.06.2016) Weiter...

Staatstheater Braunschweig mit Besucherplus
Rund 10.000 Zuschauer mehr als im letzten Jahr (23.06.2016) Weiter...

Denkmal für Alban Berg in Wien enthüllt
Skulptur von Wolf Prix erinnert auch an Komponistenkollegen (22.06.2016) Weiter...

Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen bei den Bayreuther Festspielen
Akkreditierungspflicht für Pressevertreter bei der Prominentenankunft (22.06.2016) Weiter...

Französischer Cembalist Jean Rondeau erhält Förderpreis in Bremen
Auszeichnung wird im Rahmen des Musikfestes Bremen verliehen (22.06.2016) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (6/2016) herunterladen (1627 KByte) Class aktuell (3/2016) herunterladen (2756 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Zdenek Fibich: Die Braut von Messina - Szene 5

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Beethoventrio Bonn im Portrait "Als hätte es klassische Komponisten in Russland nicht gegeben…"
Das Trio Beethoven Bonn über seinen neuen Pianisten Jinsang Lee, aktuelle Projekte und anstehende CD-Aufnahmen

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich