> > > Mezzosopranistin Cecilia Bartoli an Mailänder Scala ausgebuht
Donnerstag, 2. Oktober 2014

Cecilia Bartoli, Foto: eMusici GmbH

Puristen im Publikum erregen sich über Rossini-Arien

Mezzosopranistin Cecilia Bartoli an Mailänder Scala ausgebuht

Mailand, 05.12.2012. Die italienische Opernsängerin Cecilia Bartoli, die vor einigen Tagen bei der Preisverleihung des Karajan-Musikpreises in Baden Baden noch groß gefeiert wurde (klassik.com berichtete), ist bei ihrem ersten Auftritt nach 19 Jahren an der Mailänder Scala vom Publikum ausgebuht worden. Medienberichten zufolge seien die Aufführungen zweier Arien aus "Otello" und "Cenerentola" von Giacomo Rossini (1792-1868) mit lauten Pfiffen und Zurufen begleitet worden. Einige empörte Zuschauer riefen "Armer Rossini" und "Geh nach Hause!". Mit dem Zuruf "Schluss jetzt! Wir sind in einem Operntheater", versuchte Daniel Barenboim, der die musikalische Leitung inne hatte, wieder Ruhe in den Saal zu bekommen.

Cecilia Bartoli wurde am 4. Juni 1966 in Rom geboren und studierte an der Accademia di S. Cecilia in Rom, erhielt zusätzlichen Unterricht von ihren Eltern, die beide Sänger waren. Ihr offizielles Debut gab sie im Jahr 1985. Im gleichen Jahr wurde sie durch ihren Auftritt in einem Gedenkkonzert für Maria Callas in Paris international bekannt. Es folgten Engagements an großen Opernhäusern, darunter Rom, Zürich, Lyon, Barcelona, Houston und Dallas. Sie spezialisierte sich vor allem auf Mozart und Rossini. Im Jahr 1989 gab sie ihren ersten Liederabend in der Londoner Wigmore Hall. Ein Jahr später in der New Yorker Avery Fisher Hall. Sie sang unter Herbert von Karajan bei den Salzburger Osterfestspielen, unter Zubin Mehta beim Florenzer Maggio Musciale, unter Daniel Barenboim bei den Salzburger Festspielen und unter Riccardo Muti an der Mailänder Scala. Ihr Debut an der Metropolitan Opera in New York gab sie 1996 unter James Levine.

Weiterführende Links bei klassik.com:

Portrait Cecilia Bartoli

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sanierung der Oper Stuttgart muss noch warten
Prüfung des vorgelegten Gutachtens dauert bis zum Frühjahr 2015 (02.10.2014) Weiter...

Frankreich in der Krise: Keine Fördergelder mehr für Les Arts Florissants
Ausgleich mit Spendengeldern geplant (01.10.2014) Weiter...

Bariton Ludwig Mittelhammer gewinnt Wettbewerb für Liedkunst Stuttgart
Zusammen mit Pianist Jonathan Ware mit 15.000 Euro ausgezeichnet (30.09.2014) Weiter...

Spartenschließungen am Volkstheater Rostock?
Vorschlag zur Kürzung von sechzig Stellen in Musiktheater und Ballett (30.09.2014) Weiter...

Baden-Württemberg: Opposition mahnt Bericht zur Musikhochschulreform an
Landtagsabgeordnete Sabine Kurtz (CDU) fordert mehr Transparenz (30.09.2014) Weiter...

Komponistin Milica Djordjević erhält Belmont-Preis für zeitgenössische Musik
Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro (30.09.2014) Weiter...

Theodore Brown gewinnt Musikwettbewerb Köln
Im Fach Klavier außerdem Philipp Scheucher und Georgy Voylochnikow erstplatziert (30.09.2014) Weiter...

Markus Hinterhäuser wird Preisträger des Heidelberger Frühlings 2015
Österreichischer Pianist und Kulturmanager wird im kommenden Jahr ausgezeichnet (29.09.2014) Weiter...

Originalhandschrift von Mozart-Sonate in Budapest entdeckt
Nach zwei Jahrhunderten ist Manuskript des Werks wieder vollständig (29.09.2014) Weiter...

Adriana Ferfecka gewinnt Gesangswettbewerb "DEBUT 2014"
"Goldene Viktoria" ist mit 10.000 Euro dotiert (29.09.2014) Weiter...

Ignacio Saraga

Anzeige

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (9/2014) herunterladen (2359 KByte) CLASS aktuell (3/2014) herunterladen (11000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Kalkbrenner: Septet op. 132 in A major - IV. Allegretto vivace e leggierissimo

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Catherine Gordeladze im Portrait "Mein Traum ist, dass sich Kinder noch stärker mit klassischer Musik befassen"
Geronnene Improvisation - die Pianistin Catherine Gordeladze erkundet den Grenzbereich zwischen Klassik und Jazz

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich