> > > Mezzosopranistin Cecilia Bartoli an Mailänder Scala ausgebuht
Samstag, 22. November 2014

Cecilia Bartoli, Foto: eMusici GmbH

Puristen im Publikum erregen sich über Rossini-Arien

Mezzosopranistin Cecilia Bartoli an Mailänder Scala ausgebuht

Mailand, 05.12.2012. Die italienische Opernsängerin Cecilia Bartoli, die vor einigen Tagen bei der Preisverleihung des Karajan-Musikpreises in Baden Baden noch groß gefeiert wurde (klassik.com berichtete), ist bei ihrem ersten Auftritt nach 19 Jahren an der Mailänder Scala vom Publikum ausgebuht worden. Medienberichten zufolge seien die Aufführungen zweier Arien aus "Otello" und "Cenerentola" von Giacomo Rossini (1792-1868) mit lauten Pfiffen und Zurufen begleitet worden. Einige empörte Zuschauer riefen "Armer Rossini" und "Geh nach Hause!". Mit dem Zuruf "Schluss jetzt! Wir sind in einem Operntheater", versuchte Daniel Barenboim, der die musikalische Leitung inne hatte, wieder Ruhe in den Saal zu bekommen.

Cecilia Bartoli wurde am 4. Juni 1966 in Rom geboren und studierte an der Accademia di S. Cecilia in Rom, erhielt zusätzlichen Unterricht von ihren Eltern, die beide Sänger waren. Ihr offizielles Debut gab sie im Jahr 1985. Im gleichen Jahr wurde sie durch ihren Auftritt in einem Gedenkkonzert für Maria Callas in Paris international bekannt. Es folgten Engagements an großen Opernhäusern, darunter Rom, Zürich, Lyon, Barcelona, Houston und Dallas. Sie spezialisierte sich vor allem auf Mozart und Rossini. Im Jahr 1989 gab sie ihren ersten Liederabend in der Londoner Wigmore Hall. Ein Jahr später in der New Yorker Avery Fisher Hall. Sie sang unter Herbert von Karajan bei den Salzburger Osterfestspielen, unter Zubin Mehta beim Florenzer Maggio Musciale, unter Daniel Barenboim bei den Salzburger Festspielen und unter Riccardo Muti an der Mailänder Scala. Ihr Debut an der Metropolitan Opera in New York gab sie 1996 unter James Levine.

Weiterführende Links bei klassik.com:

Portrait Cecilia Bartoli

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Land NRW: Kein Geld für Bonner Festspielhaus
Landesregierung will sich nicht finanziell am Betrieb beteiligen (21.11.2014) Weiter...

Forschungsprojekt soll Wirkung von Musik als Heilmittel nachweisen
Interdisziplinäres Forscherteam an der Universität Trier gegründet (21.11.2014) Weiter...

Ermittlungen gegen Ex-Intendanten in Konstanz eingestellt
Florian Riem muss lediglich eine Geldstrafe zahlen, Kulturbürgermeister entlastet (21.11.2014) Weiter...

Terumi Oishibashi gewinnt Possehl-Musikpreis 2014
Japanische Schlagzeugerin erhält Preisgeld von 5.000 Euro (20.11.2014) Weiter...

Nikita Zimin gewinnt Adolphe Sax-Wettbewerb in Belgien
Russischer Saxophonist erhält Preisgeld von 9.000 Euro (20.11.2014) Weiter...

Kollektivkündigung an der Opera di Roma abgewendet
Gewerkschaft einigt sich mit Opernhaus auf Sanierungsplan ohne Kündigungen (19.11.2014) Weiter...

Dirigent Daniel Barenboim spricht mit Papst über Nahostkonflikt
Papst Franziskus gewährt Privataudienz für ihn und den spanischen Präsidenten González (19.11.2014) Weiter...

Händel-Preis 2015 für Countertenor Philippe Jaroussky
Undotierte Auszeichnung wird im Rahmen der Händelfestspiele Halle vergeben (18.11.2014) Weiter...

Wiener Philharmoniker: Rote Karte für Jean Sibelius
Orchester verbannt Werk wegen "überzogener Forderungen" aus dem Programm (18.11.2014) Weiter...

Bariton Terje Stensvold beendet seine Sängerkarriere
Norwegischer Sänger feierte große Erfolge vor allem im Wagner-Fach (18.11.2014) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (11/2014) herunterladen (2900 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (9/2014) herunterladen (3160 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Edvin Kallstenius: Symphony No. 1 op. 16 in E flat major - I. Allegro ordinario

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Carles & Sofia im Portrait "Als Duo muss man Musik in der gleichen Art und Weise denken"
Sofia Cabruja und Carles Lama über Herausforderungen und Möglichkeiten des vierhändigen Klavierspiels

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich