> > > Mezzosopranistin Cecilia Bartoli an Mailänder Scala ausgebuht
Donnerstag, 24. April 2014

Cecilia Bartoli, Foto: eMusici GmbH

Puristen im Publikum erregen sich über Rossini-Arien

Mezzosopranistin Cecilia Bartoli an Mailänder Scala ausgebuht

Mailand, 05.12.2012. Die italienische Opernsängerin Cecilia Bartoli, die vor einigen Tagen bei der Preisverleihung des Karajan-Musikpreises in Baden Baden noch groß gefeiert wurde (klassik.com berichtete), ist bei ihrem ersten Auftritt nach 19 Jahren an der Mailänder Scala vom Publikum ausgebuht worden. Medienberichten zufolge seien die Aufführungen zweier Arien aus "Otello" und "Cenerentola" von Giacomo Rossini (1792-1868) mit lauten Pfiffen und Zurufen begleitet worden. Einige empörte Zuschauer riefen "Armer Rossini" und "Geh nach Hause!". Mit dem Zuruf "Schluss jetzt! Wir sind in einem Operntheater", versuchte Daniel Barenboim, der die musikalische Leitung inne hatte, wieder Ruhe in den Saal zu bekommen.

Cecilia Bartoli wurde am 4. Juni 1966 in Rom geboren und studierte an der Accademia di S. Cecilia in Rom, erhielt zusätzlichen Unterricht von ihren Eltern, die beide Sänger waren. Ihr offizielles Debut gab sie im Jahr 1985. Im gleichen Jahr wurde sie durch ihren Auftritt in einem Gedenkkonzert für Maria Callas in Paris international bekannt. Es folgten Engagements an großen Opernhäusern, darunter Rom, Zürich, Lyon, Barcelona, Houston und Dallas. Sie spezialisierte sich vor allem auf Mozart und Rossini. Im Jahr 1989 gab sie ihren ersten Liederabend in der Londoner Wigmore Hall. Ein Jahr später in der New Yorker Avery Fisher Hall. Sie sang unter Herbert von Karajan bei den Salzburger Osterfestspielen, unter Zubin Mehta beim Florenzer Maggio Musciale, unter Daniel Barenboim bei den Salzburger Festspielen und unter Riccardo Muti an der Mailänder Scala. Ihr Debut an der Metropolitan Opera in New York gab sie 1996 unter James Levine.

Weiterführende Links bei klassik.com:

Portrait Cecilia Bartoli

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Salzburger Festspiele: Finanzreserven schmelzen dahin
Defizit von 1,62 Millionen Euro für 2013 - Pereira-Affäre weitet sich aus (23.04.2014) Weiter...

Salzburger Osterfestspiele erneut mit positiver Bilanz
Verkauf von 16.400 Karten bei einer Auslastung von 88 Prozent (22.04.2014) Weiter...

Stuttgarter Kompositionspreis für Daniel Moreira und Clara Iannotta
Preisgelder in Höhe von 12.000 Euro (22.04.2014) Weiter...

Osterfestspiele Baden-Baden mit positiver Bilanz
28.400 Besucher bei der zweiten Festival-Ausgabe (22.04.2014) Weiter...

Manuskript zu Rachmaninoff-Symphonie wird versteigert
Bis zu 1,5 Millionen Pfund für Autograph der zweiten Symphonie erwartet (22.04.2014) Weiter...

Bundestagspräsident Lammert kritisiert SWR-Orchesterfusion
CDU-Politiker spricht von "unsensibler Fehlentscheidung" (17.04.2014) Weiter...

Rome Prize für Komponisten Andy Akiho und Paula Matthusen
Insgesamt 30 Auszeichnungen (17.04.2014) Weiter...

Komponist Beat Furrer erhält Großen Österreichischen Staatspreis
Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro (16.04.2014) Weiter...

SPD-Ministerin Nahles will Künstlersozialkasse reformieren
Arbeitsministerin fordert schärfere Kontrollen für Unternehmen (16.04.2014) Weiter...

Alexander Pereira gerät ins Visier des italienischen Kulturministeriums
"Eine sehr heikle Diskussion ist im Gange" (16.04.2014) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4/2014) herunterladen (1631 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (3/2014) herunterladen (3968 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Duphly: Ouverture - Grave - Viste - Lent

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Catherine Gordeladze im Portrait "Mein Traum ist, dass sich Kinder noch stärker mit klassischer Musik befassen"
Geronnene Improvisation - die Pianistin Catherine Gordeladze erkundet den Grenzbereich zwischen Klassik und Jazz

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich