> > > Guarneri Geige im Wert von 800.000 Euro verschwunden
Montag, 27. April 2015

Römischer Geigenbauer im Verdacht

Guarneri Geige im Wert von 800.000 Euro verschwunden

Rom, . Wie die italienische Zeitung "il massagero" berichtet, steht der italienisch-schweizerische Geigenbauer Claude Lebet im Verdacht, ihm anvertraute Meistergeigen illegal weiter verkauft zu haben. Unter den Instrumenten soll sich eine Guarneri im Wert von 800.000 Euro befinden, die 1734 in Venedig gebaut wurde. Auch eine Guadagnini Geige im Wert von mehr als einer Million Euro ist verschwunden. Und auch die Geige, auf der Paganini als Kind gespielt hat, soll laut Behörden mit Hilfe von Lebet heimlich ins Ausland gebracht worden sein.

In dem Geschäft des italienischen Geigenbauers und Gutachters sind in den letzten drei Jahren den Angaben zufolge mindestens 15 Instrumente verschwunden. Das ist nicht das erste Vergehen, dessen Lebet beschuldigt wurde. So war er im vergangenen Jahr bereits für eine ähnliche Straftat von der Schweizer Justiz verurteilt worden.

Claude Lebet studierte in der Geigenbauschule in Cremona. Er restauriert alle Arten von Streichinstrumenten und fertigt Kopien von Geigen nach dem Bauprinzip der alten Meister Stradivari, Guarneri, Guadanini, Amati und anderen. Seine Instrumente werden von Antonio Menseses, Nikolaj Znaider, Antonio Salvatore, sowie von den Konzertmeistern des Berner Orchesters, des Münchner Orchesters und des Hessischen Rundfunks gespielt. Außerdem ist er Autor von Büchern zum Geigenbau.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Martin-Buber-Plakette für Thomas Quasthoff
Auszeichnung im Rahmen des Kulturfestivals Euriade (27.04.2015) Weiter...

Choreograph Gil Roman erhält Maya Plisetskaya Award
Übergabe im Rahmen eines Konzerts des Luzerner Sinfonieorchesters (27.04.2015) Weiter...

Leo McFall gewinnt den Deutschen Dirigentenpreis 2015
Entscheidung fiel beim Finale am 24. April im Konzerthaus Berlin (25.04.2015) Weiter...

Orchester Biel-Solothurn bleibt vorerst erhalten
Kulturdirektor zieht Vorschlag des Umbaus zum Projektorchester zurück (24.04.2015) Weiter...

Oleg Bryjak zum Ehrenmitglied der Deutschen Oper am Rhein ernannt
Bei Flugzeugabsturz ums Leben gekommener Bassbariton posthum geehrt (24.04.2015) Weiter...

Pianist Krystian Zimerman sagt Konzerte bis Ende Mai ab
Schwere Erkrankung führt zu längerer Pause (24.04.2015) Weiter...

Josep-Ramon Olivé gewinnt Londoner Händel-Gesangswettbewerb
Regina Etz Preis ist mit 5.000 Britischen Pfund dotiert (24.04.2015) Weiter...

Pianist Jingge Yan zum Beethovenhaus-Botschafter ernannt
Gewinner des Beethoven-Wettbewerbs 2011 geht erstmals auf China-Tournee (24.04.2015) Weiter...

Hermann-Voss-Kulturpreis 2015 für Deutsche UNESCO-Kommission
Auszeichnung für besondere Verdienste um die deutsche Orchesterkultur (23.04.2015) Weiter...

Valery Gergiev zum Ehrendoktor der Universität Tomsk ernannt
49 Konzerte in 29 Tagen mit dem Mariinsky-Orchester (23.04.2015) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4(2015) herunterladen (2200 KByte) CLASS aktuell (1/2015) herunterladen (5685 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Liszt: Großes Konzertstück über Themen aus Mendelssohns 'Lieder ohne Worte' - Allegro - Andante religioso con moto - Andante sostenuto - Allegro vivace

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Anette Maiburg im Portrait "Ich hole mir die Welt an den Niederrhein"
Anette Maiburg, Querflötistin und Künstlerische Leiterin des Niederrhein Musikfestivals, über das zehnjährige Jubiläum des Musikfestes

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich