> > > Guarneri Geige im Wert von 800.000 Euro verschwunden
Samstag, 3. Dezember 2016

Römischer Geigenbauer im Verdacht

Guarneri Geige im Wert von 800.000 Euro verschwunden

Rom, . Wie die italienische Zeitung "il massagero" berichtet, steht der italienisch-schweizerische Geigenbauer Claude Lebet im Verdacht, ihm anvertraute Meistergeigen illegal weiter verkauft zu haben. Unter den Instrumenten soll sich eine Guarneri im Wert von 800.000 Euro befinden, die 1734 in Venedig gebaut wurde. Auch eine Guadagnini Geige im Wert von mehr als einer Million Euro ist verschwunden. Und auch die Geige, auf der Paganini als Kind gespielt hat, soll laut Behörden mit Hilfe von Lebet heimlich ins Ausland gebracht worden sein.

In dem Geschäft des italienischen Geigenbauers und Gutachters sind in den letzten drei Jahren den Angaben zufolge mindestens 15 Instrumente verschwunden. Das ist nicht das erste Vergehen, dessen Lebet beschuldigt wurde. So war er im vergangenen Jahr bereits für eine ähnliche Straftat von der Schweizer Justiz verurteilt worden.

Claude Lebet studierte in der Geigenbauschule in Cremona. Er restauriert alle Arten von Streichinstrumenten und fertigt Kopien von Geigen nach dem Bauprinzip der alten Meister Stradivari, Guarneri, Guadanini, Amati und anderen. Seine Instrumente werden von Antonio Menseses, Nikolaj Znaider, Antonio Salvatore, sowie von den Konzertmeistern des Berner Orchesters, des Münchner Orchesters und des Hessischen Rundfunks gespielt. Außerdem ist er Autor von Büchern zum Geigenbau.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Mindestgage an Theatern steigt auf 1.850 Euro brutto
Einigung zwischen Tarifpartnern bedeutet eine Steigerung von 4,8 Prozent für solistische Darsteller und künstlerisch tätige Theatermitarbeiter (02.12.2016) Weiter...

Kulturstiftung des Bundes subventioniert Musikprojekte und Ensembles bis 2022
Finanzielle Unterstützung für zeitgenössische Musik und Beethoven-Jubiläum (01.12.2016) Weiter...

Früherer Intendant des Ulmer Theaters Peter Borchardt gestorben
Regisseur zeichnete für zahlreiche Inszenierungen verantwortlich (01.12.2016) Weiter...

Countertenor Russell Oberlin gestorben
Wegbereiter des Countertenor-Gesangs im 20. Jahrhundert neben Alfred Deller starb im Alter von 88 Jahren (01.12.2016) Weiter...

Manuskript von Mahlers Sinfonie Nr. 2 für über 4,5 Millionen Pfund verkauft
Rekordpreis des Autographs liegt über dem geschätzten Erlös (30.11.2016) Weiter...

Echtheit angezweifelt: Auktionshaus bleibt auf Beethoven-Manuskript sitzen
Autograph eines Streichquartett-Satzes hätte 200.000 Pfund einbringen sollen (30.11.2016) Weiter...

Komponist Andrew Norman erhält Grawemeyer Award 2017
Dotierung des Kompositionspreises liegt bei 100.000 US-Dollar (30.11.2016) Weiter...

Dirigent Valery Gergiev muss Konzerte absagen
Nicht näher benannte Verletzung macht Dirigate unmöglich (29.11.2016) Weiter...

Rot-rot-grüner Stadtrat in Dresden wirft Förderzusagen über Bord
Scharfe Kritik von Dresdner Philharmonie und Dresdner Musikfestspielen (29.11.2016) Weiter...

Sopranistin Jana Baumeister siegt beim Bundeswettbewerb Gesang
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (29.11.2016) Weiter...

SWR Abo-Konzert 3

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonio Vivaldi: Fagottkonzert G-Dur RV 493 - Largo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich