> > > Guarneri Geige im Wert von 800.000 Euro verschwunden
Freitag, 22. Mai 2015

Römischer Geigenbauer im Verdacht

Guarneri Geige im Wert von 800.000 Euro verschwunden

Rom, . Wie die italienische Zeitung "il massagero" berichtet, steht der italienisch-schweizerische Geigenbauer Claude Lebet im Verdacht, ihm anvertraute Meistergeigen illegal weiter verkauft zu haben. Unter den Instrumenten soll sich eine Guarneri im Wert von 800.000 Euro befinden, die 1734 in Venedig gebaut wurde. Auch eine Guadagnini Geige im Wert von mehr als einer Million Euro ist verschwunden. Und auch die Geige, auf der Paganini als Kind gespielt hat, soll laut Behörden mit Hilfe von Lebet heimlich ins Ausland gebracht worden sein.

In dem Geschäft des italienischen Geigenbauers und Gutachters sind in den letzten drei Jahren den Angaben zufolge mindestens 15 Instrumente verschwunden. Das ist nicht das erste Vergehen, dessen Lebet beschuldigt wurde. So war er im vergangenen Jahr bereits für eine ähnliche Straftat von der Schweizer Justiz verurteilt worden.

Claude Lebet studierte in der Geigenbauschule in Cremona. Er restauriert alle Arten von Streichinstrumenten und fertigt Kopien von Geigen nach dem Bauprinzip der alten Meister Stradivari, Guarneri, Guadanini, Amati und anderen. Seine Instrumente werden von Antonio Menseses, Nikolaj Znaider, Antonio Salvatore, sowie von den Konzertmeistern des Berner Orchesters, des Münchner Orchesters und des Hessischen Rundfunks gespielt. Außerdem ist er Autor von Büchern zum Geigenbau.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Musikalische Grundschulen feiern zehnjähriges Bestehen
Projekt hat seit 2005 rund 200.000 Schüler in sechs Bundesländern erreicht (22.05.2015) Weiter...

Berliner Staatsoper: Sanierung erreicht 400 Millionen Euro-Marke
Kosten steigen nochmals um 10,5 Millionen Euro (22.05.2015) Weiter...

Musikspieldose erzielt Rekordsumme von über einer Million Euro
Versteigerung der Spieldose 'Das Orchester' an russischen Sammler (22.05.2015) Weiter...

Mehr Geld für Sanierung des Bayreuther Opernhauses
Freistaat Bayern erhöht Etat um fünf Millionen auf insgesamt 27,5 Millionen Euro (22.05.2015) Weiter...

Strukturreform regelt Organisation der Wiener Bundestheater neu
Förderung steigt ab Januar 2016 um 14 Millionen Euro (21.05.2015) Weiter...

Münchener Konzertsaal: Seehofer sagt 250 Millionen Euro zu
Als Standorte sollen u.a. Olympiapark und die alte Paketpost geprüft werden (21.05.2015) Weiter...

Einigung im Tarifstreit: Gagen der Bühnenkünstler und Orchestermusiker steigen
Bühnenverein und Künstlergewerkschaften einigen sich im Tarifstreit (20.05.2015) Weiter...

Finanzierung für Innsbrucker Haus der Musik beschlossen
Gesamtkosten von 55,64 Millionen Euro werden von Stadt, Land und Bund getragen (20.05.2015) Weiter...

Bundesweite Warnstreiks in Orchestern und an Theatern
Musikergewerkschaft will Übernahme von Tarifabschlüssen erstreiken (20.05.2015) Weiter...

Stimmensätze zu Bruckners 6. Sinfonie wiederentdeckt
Benjamin-Gunnar Cohrs wird im Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde fündig (19.05.2015) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (5/2015) herunterladen (2000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (5/2015) herunterladen (2326 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernest Bloch: Baal Shem - I. Vudui - Un poco lento

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Erik Schumann im Portrait "Musik ist mein Lebensinhalt"
Der Geiger Erik Schumann über seine neue CD, Johannes Brahms, Kammermusik, das Aufwachsen in einer Musikerfamilie, das Internet und Musik als therapeutisches Mittel.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich