> > > Guarneri Geige im Wert von 800.000 Euro verschwunden
Samstag, 21. Januar 2017

Römischer Geigenbauer im Verdacht

Guarneri Geige im Wert von 800.000 Euro verschwunden

Rom, . Wie die italienische Zeitung "il massagero" berichtet, steht der italienisch-schweizerische Geigenbauer Claude Lebet im Verdacht, ihm anvertraute Meistergeigen illegal weiter verkauft zu haben. Unter den Instrumenten soll sich eine Guarneri im Wert von 800.000 Euro befinden, die 1734 in Venedig gebaut wurde. Auch eine Guadagnini Geige im Wert von mehr als einer Million Euro ist verschwunden. Und auch die Geige, auf der Paganini als Kind gespielt hat, soll laut Behörden mit Hilfe von Lebet heimlich ins Ausland gebracht worden sein.

In dem Geschäft des italienischen Geigenbauers und Gutachters sind in den letzten drei Jahren den Angaben zufolge mindestens 15 Instrumente verschwunden. Das ist nicht das erste Vergehen, dessen Lebet beschuldigt wurde. So war er im vergangenen Jahr bereits für eine ähnliche Straftat von der Schweizer Justiz verurteilt worden.

Claude Lebet studierte in der Geigenbauschule in Cremona. Er restauriert alle Arten von Streichinstrumenten und fertigt Kopien von Geigen nach dem Bauprinzip der alten Meister Stradivari, Guarneri, Guadanini, Amati und anderen. Seine Instrumente werden von Antonio Menseses, Nikolaj Znaider, Antonio Salvatore, sowie von den Konzertmeistern des Berner Orchesters, des Münchner Orchesters und des Hessischen Rundfunks gespielt. Außerdem ist er Autor von Büchern zum Geigenbau.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Dirigent Adam Fischer wird Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper
Ungarischer Dirigent leitete an der Wiener Staatsoper bislang mehr als 300 Vorstellungen (20.01.2017) Weiter...

US-amerikanische Sopranistin Roberta Peters gestorben
Sängerin wurde 86 Jahre alt (20.01.2017) Weiter...

Goldmünzenschatz in altem Klavier entdeckt
Wert des Goldfundes wurde noch nicht bekanntgegeben (19.01.2017) Weiter...

Gustav-Mahler-Medaille für österreichischen Kulturpolitiker Josef Ostermayer
Ehemaliger Kulturminister von österreichischen Verwertungsgesellschaften ausgezeichnet (18.01.2017) Weiter...

Mezzosopranistin Rosemarie Lang gestorben
Sängerin wurde 69 Jahre alt (18.01.2017) Weiter...

Konzertsaal-Hype: Nach London nun auch Genf?
Cité de la Musique soll Konzerthaus und Musikhochschule zusammenfassen (17.01.2017) Weiter...

Anne-Sophie Mutter mit Crystal Award ausgezeichnet
Preis honoriert Engagement der Geigerin für musikalische Erziehung (17.01.2017) Weiter...

Mutmaßliches Portrait von Frederic Chopin entdeckt
Abzug einer Daguerreotypie aus dem Jahr 1847 im Privatbesitz eines Musikliebhabers (17.01.2017) Weiter...

Bass-Bariton Gerd Grochowski gestorben
Sänger starb im Alter von 60 Jahren (17.01.2017) Weiter...

Tomasz Skweres gewinnt Tonali Kompositionspreis
Auszeichnung ist mit 4.000 Euro dotiert (17.01.2017) Weiter...

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Vieuxtemps: Cellokonzert Nr. 1 op. 46 a-Moll - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich