> > > Guarneri Geige im Wert von 800.000 Euro verschwunden
Montag, 26. Januar 2015

Römischer Geigenbauer im Verdacht

Guarneri Geige im Wert von 800.000 Euro verschwunden

Rom, 30.10.2012. Wie die italienische Zeitung "il massagero" berichtet, steht der italienisch-schweizerische Geigenbauer Claude Lebet im Verdacht, ihm anvertraute Meistergeigen illegal weiter verkauft zu haben. Unter den Instrumenten soll sich eine Guarneri im Wert von 800.000 Euro befinden, die 1734 in Venedig gebaut wurde. Auch eine Guadagnini Geige im Wert von mehr als einer Million Euro ist verschwunden. Und auch die Geige, auf der Paganini als Kind gespielt hat, soll laut Behörden mit Hilfe von Lebet heimlich ins Ausland gebracht worden sein.

In dem Geschäft des italienischen Geigenbauers und Gutachters sind in den letzten drei Jahren den Angaben zufolge mindestens 15 Instrumente verschwunden. Das ist nicht das erste Vergehen, dessen Lebet beschuldigt wurde. So war er im vergangenen Jahr bereits für eine ähnliche Straftat von der Schweizer Justiz verurteilt worden.

Claude Lebet studierte in der Geigenbauschule in Cremona. Er restauriert alle Arten von Streichinstrumenten und fertigt Kopien von Geigen nach dem Bauprinzip der alten Meister Stradivari, Guarneri, Guadanini, Amati und anderen. Seine Instrumente werden von Antonio Menseses, Nikolaj Znaider, Antonio Salvatore, sowie von den Konzertmeistern des Berner Orchesters, des Münchner Orchesters und des Hessischen Rundfunks gespielt. Außerdem ist er Autor von Büchern zum Geigenbau.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Passauer Opernhaus nach Hochwasser wiedereröffnet
Seit Juni 2014 laufende Sanierung für 3,3 Millionen Euro abgeschlossen (23.01.2015) Weiter...

Bonner Einwohner starten Bürgerbegehren gegen Hochkultur
Ende der städtischen Unterstützung und der Intendantenverträge gefordert (23.01.2015) Weiter...

Yu-Chien Tseng gewinnt ersten Singapur-Violinwettbewerb
Preisgeld in Höhe von 50.000 US-Dollar (23.01.2015) Weiter...

Pianistin Elisso Bolkvadze wird Friedenskünstler der Unesco
Verleihung des Titels durch Unesco-Direktorin Irina Bokova in Paris (23.01.2015) Weiter...

Rebecca Saunders erhält Mauricio Kagel Musikpreis
Auszeichnung der Kunststiftung NRW ist mit 50.000 Euro dotiert (23.01.2015) Weiter...

Österreichischer Kunstpreis für Komponist Wolfgang Mitterer
Ehrung in der Kategorie Musik ist mit 12.000 Euro dotiert (22.01.2015) Weiter...

Peter Konwitschny teilt gegen Publikum und Kollegen kräftig aus
Regisseur kritisiert Oberflächlichkeit und Kulturkulinarik (22.01.2015) Weiter...

Russischer Komponist droht Regensburger Theater mit Klage
Lubchenko im Streit mit Regisseur Purcarete über Uraufführung von Doktor Schiwago (22.01.2015) Weiter...

Kammersänger Waldemar Kmentt ist tot
Früheres Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper wurde 85 Jahre alt (22.01.2015) Weiter...

Piraten legen EU-Parlament Entwurf für Urheberrechtsreform vor
Verkürzung der Schutzfrist auf 50 Jahre nach Tod des Urhebers geplant (21.01.2015) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (1/2015) herunterladen (2895 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2015) herunterladen (2842 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Anette Maiburg im Portrait "Ich hole mir die Welt an den Niederrhein"
Anette Maiburg, Querflötistin und Künstlerische Leiterin des Niederrhein Musikfestivals, über das zehnjährige Jubiläum des Musikfestes

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

FBO: h-moll Messe (Berlin)