> > > Guarneri Geige im Wert von 800.000 Euro verschwunden
Freitag, 12. Februar 2016

Römischer Geigenbauer im Verdacht

Guarneri Geige im Wert von 800.000 Euro verschwunden

Rom, . Wie die italienische Zeitung "il massagero" berichtet, steht der italienisch-schweizerische Geigenbauer Claude Lebet im Verdacht, ihm anvertraute Meistergeigen illegal weiter verkauft zu haben. Unter den Instrumenten soll sich eine Guarneri im Wert von 800.000 Euro befinden, die 1734 in Venedig gebaut wurde. Auch eine Guadagnini Geige im Wert von mehr als einer Million Euro ist verschwunden. Und auch die Geige, auf der Paganini als Kind gespielt hat, soll laut Behörden mit Hilfe von Lebet heimlich ins Ausland gebracht worden sein.

In dem Geschäft des italienischen Geigenbauers und Gutachters sind in den letzten drei Jahren den Angaben zufolge mindestens 15 Instrumente verschwunden. Das ist nicht das erste Vergehen, dessen Lebet beschuldigt wurde. So war er im vergangenen Jahr bereits für eine ähnliche Straftat von der Schweizer Justiz verurteilt worden.

Claude Lebet studierte in der Geigenbauschule in Cremona. Er restauriert alle Arten von Streichinstrumenten und fertigt Kopien von Geigen nach dem Bauprinzip der alten Meister Stradivari, Guarneri, Guadanini, Amati und anderen. Seine Instrumente werden von Antonio Menseses, Nikolaj Znaider, Antonio Salvatore, sowie von den Konzertmeistern des Berner Orchesters, des Münchner Orchesters und des Hessischen Rundfunks gespielt. Außerdem ist er Autor von Büchern zum Geigenbau.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Dirigent Christian Thielemann übernimmt Schirmherrschaft des Instrumentalwettbewerbs Markneukirchen
Thielemann tritt die Nachfolge des verstorbenen Kurt Masur an (11.02.2016) Weiter...

Stiftungsgelder sichern Zukunft des Dänischen Kammerorchesters
Bestehen des Klangkörpers bis 2018 gesichert (11.02.2016) Weiter...

Georges Aperghis erhält den höchstdotierten Preis im Bereich der zeitgenössischen Musik
Preisgeld in Höhe von 400.000 Euro (11.02.2016) Weiter...

Musikwissenschaftler Detlef Altenburg gestorben
Musikhistoriker prägte die deutsche Forschungslandschaft (11.02.2016) Weiter...

2. Preis für Geiger Thomas Reif beim Mozartwettbewerb Salzburg
Preisgeld in Höhe von 7.000 Euro für den Zweitplatzierten (10.02.2016) Weiter...

Ausweichspielstätte der Genfer Oper vorgestellt
Holzgebäude bietet Platz für 1.120 Zuschauer (10.02.2016) Weiter...

Musikkonzern will 14 Millionen Dollar für Happy Birthday zurückzahlen
Lizenzgebühren für angebliche Urheberrechte waren nicht gerechtfertigt (10.02.2016) Weiter...

Polar Musikpreis für Cecilia Bartoli
Auszeichnung ist mit 1 Million Schwedischen Kronen dotiert (10.02.2016) Weiter...

Luise Kautz erhält Berenberg-Kulturpreis
Auszeichnung für Musiktheater-Regisseurin ist mit 10.000 Euro dotiert (09.02.2016) Weiter...

Chaya Czernowin erhält Heidelberger Komponistinnenpreis 2016
Israelische Komponistin erhält mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung (09.02.2016) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (1/2016) herunterladen (2132 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2016) herunterladen (2209 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Tage exquisiter Musik Oberstdorf im Portrait Ein Refugium für die Kunst in malerischer Landschaft
Die Tage exquisiter Musik in Oberstdorf feiern Premiere

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich