> > > Frankfurter Zoll konfisziert erneut wertvolle Geige
Montag, 25. Juli 2016

Wert des Instrumentes liegt bei 7,6 Millionen US-Dollar

Frankfurter Zoll konfisziert erneut wertvolle Geige

Frankfurt, . Zum wiederholten Mal hat der Frankfurter Zoll eine wertvolle Geige beschlagnahmt. Laut der japanischen Nippon Music Foundation, wurde die 7,6 Millionen US-Dollar teure Stradivari-Geige von Yuki Manuele Janke Ende September konfisziert und befindet sich momentan im Gewahrsam des Zolls.

Bereits im August wurde der Geigerin Yuzuko Horigome am Frankfurter Flughafen ihre auf etwa eine Million Euro geschätzte Geige vom Zoll abgenommen (klassik.com berichtete). Wie bei Horigome, werfen die Zöllner auch Janke vor, gegen Einfuhrbestimmungen verstoßen zu haben und verlangen eine Steuerzahlung in Höhe von 1,1 Millionen Euro. "Sie hatten Janke das Instrument weggenommen, obwohl diese den Leihvertrag mit der Stiftung, die Versicherungspolice sowie ein Attest für den legalen Import durch die Stiftung vorzeigen konnte", so Stiftungsleiter Kinya Narabayashi. Bei der beschlagnahmten "The Muntz" Geige, wie sie nach einem ihrer Vorbesitzer auch genannt wird, handelt es sich um eine der letzten von Stradivari gefertigten Geigen. Die 1736 gefertigte Geige gehört heute der japanischen Stiftung, von der sie an Musiker für ihre Konzertaufführungen verliehen wird.

Yuki Manuela Janke wurde 1986 in München geboren. Als Kind bekam sie Geigen- und Klavierunterricht. 2004 gewann Janke beim Premio Paganini Violinwettbewerb in Genua den ersten Preis sowie alle ausgeschriebenen Sonderauszeichnungen. Dieser Wettbewerb war der Start in ihrer Karriere, seitdem steht sie regelmäßig mit bekannten Orchestern auf der Bühne, so u.a. mit dem Berliner Rundfunk-Symphonieorchester, dem Rundfunkorchester des WDR oder dem National Philharmonic Orchestra of Russia. Studiert hat Janke bei Prof. Igor Ozim am Mozarteum in Salzburg.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Eröffnung der Bayreuther Festspiele ohne Staatsempfang und roten Teppich
Premiere der diesjährigen Neuinszenierung findet statt (25.07.2016) Weiter...

Vergewaltigungs-Anklage gegen Professor der Münchner Musikhochschule
Staatsanwaltschaft klagt wegen sexueller Übergriffe und Drogenbesitzes (25.07.2016) Weiter...

Luxushotel in der Elbphilharmonie präsentiert
Direkter Weg vom Hotel in den Konzertsaal möglich (22.07.2016) Weiter...

Fusion des Schweriner Staatstheaters mit dem Landestheater Parchim besiegelt
Land Mecklenburg-Vorpommern wird Mehrheitsgesellschafter des neuen Staatstheaters (22.07.2016) Weiter...

Schneider-Schott-Preis 2016 für Komponist Gordon Kampe
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (22.07.2016) Weiter...

Gönnerin beschenkt Musiker des Detroit Symphony Orchestra
5.000 US-Dollar für jeden der 78 Musiker (22.07.2016) Weiter...

Organist André Isoir gestorben
Bedeutender Bach-Interpret und Orgelprofessor starb an seinem 81. Geburtstag (21.07.2016) Weiter...

Darmstädter Musikpreis 2016 für Darmstädter Barocksolisten
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (21.07.2016) Weiter...

Bayerischer Datenschutzbeauftragter rügt Bayreuther Festspiele
Überprüfung der Festspielhaus-Mitarbeiter führt zu Eingriff in Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung (21.07.2016) Weiter...

Erklingt die neue Schweizer Nationalhymne am Nationalfeiertag?
Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft tritt für neue Nationalhymne ein (20.07.2016) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2016) herunterladen (2889 KByte) Class aktuell (3/2016) herunterladen (2756 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carlo Farina: Dresden 1627 (aus dem Dritten Buch, 1627) - Volta Prima à 4

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich