> > > Was lange währt: Reform der Ticketvergabe in Bayreuth kommt voran
Dienstag, 21. Oktober 2014

Mehr Karten für den Grünen Hügel im freien Verkauf

Was lange währt: Reform der Ticketvergabe in Bayreuth kommt voran

Bayreuth, 09.03.2012. In Bayreuth wird die Ticketvergabe neu organisiert. Zwar hatte der Bundesrechnungshof und die Staatsanwaltschaft bei den Richard-Wagner-Festspielen keine Unregelmäßigkeiten in der Vergabe der begehrten Karten feststellen können, dennoch reagierte nun die Festspielleitung. Festspielsprecher Peter Emmerich gab bekannt, dass die Vergabe zukünftig streng nach Wartezeit geregelt sein wird - zumindest bei den Karten im freien Verkauf. Von diesen soll es schon in diesem Jahr eine größere Anzahl geben als noch im Jahr zuvor. 65 statt bisher 40 Prozent der Karten werden den Angaben zufolge regulär und frei verkäuflich sein.

Die Kritik des Bundesrechnungshofes richtete sich darauf, dass der größte Teil der Karten für das staatlich subventionierte Festival nicht frei verkauft würde, sondern an langjährige Abnehmer gehe. Die Staatsanwaltschaft Hof ermittelte dahingehend, konnte jedoch keine strafrechtliche Beanstandung feststellen. Dennoch entschied sich die Festspielleitung nun zur Reduzierung der Sonderkontingente.

Die Mäzene von der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth, die die Veranstaltung jährlich mit rund drei Millionen Euro unterstützen, werden davon nicht betroffen sein. Gerade auch im Hinblick auf die dringend notwendigen Sanierungsarbeiten auf dem Grünen Hügel werde man nicht "die Kuh schlachten, deren Milch wir brauchen", so Schmid, Chef des Verwaltungsrates. Über die genaue Vergabepraxis wollte dieser jedoch keine konkreten Aussagen treffen, derzeit werde noch darüber beraten.

Weiterführende Links bei klassik.com:

Portrait Richard Wagner

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Paris: Vollverschleierte Besucherin muss Opernhaus verlassen
Verweigerung der Chorsänger an der Pariser Bastille-Oper (20.10.2014) Weiter...

Unerwarteter Geldsegen für Wiener Staatsoper
Sponsorenmittel in Höhe von 333.000 Euro wiederentdeckt (20.10.2014) Weiter...

Musikpreise des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft verliehen
Elsa Dreisig und Menna Cazel Davis ausgezeichnet (20.10.2014) Weiter...

Ein Leben für den Gesang: Film über Florence Foster Jenkins geplant
Meryl Streep in Titelrolle und Hugh Grant als ihr Manager (17.10.2014) Weiter...

Orchester startet Spendenkampagne für neuen Flügel
Neuer Steinway soll durch Spender und Sponsoren finanziert werden (17.10.2014) Weiter...

Gregor Gysi droht Richard-Wagner-Stiftung mit Klage
Nike Wagner und ihre Geschwister fordern mehr Mitsprache in Festspielleitung (17.10.2014) Weiter...

Maria Nazarova gewinnt Les Azuriales Young Artist Competition
Ukrainische Sängerin setzte sich bei Abschlusskonzert durch (17.10.2014) Weiter...

Kent Nagano kritisiert Ausrichtung der Bildungspolitik nach Pisa-Studien
Weder Sprachen noch Künste würden in Studien berücksichtigt (16.10.2014) Weiter...

Pianist Arto Satukangas gestorben
Finnischer Musiker und Hochschuldozent wurde 51 Jahre alt (16.10.2014) Weiter...

Andreas Lucas gewinnt Wiener Filmmusik-Wettbewerb 2014
Erster Preis ist mit 10.000 US-Dollar dotiert (16.10.2014) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (10/2014) herunterladen (2795 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (8/2014) herunterladen (2627 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 9 - I. Andante comodo

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Paolo Carignani im Portrait "Bei Verdi kann man den Bühnenstaub riechen"
Von der Rockorgel in den Orchestergraben - das Feuer des italienischen Dirigenten Paolo Carignani lodert auf verschiedenen Gebieten

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich