> > > Glarean-Preis für Karol Berger
Donnerstag, 25. August 2016

Professor der Stanford University für Musikgeschichtsschreibung ausgezeichnet

Glarean-Preis für Karol Berger

Bern, . Der Musikwissenschaftler Karol Berger wird mit dem Glarean-Preis 2011 der Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft (SMG) ausgezeichnet. Berger ist momentan Osgood Hooker Professor in Fine Arts am Department of Music der Stanford University. Gleichzeitig wurde der Jacques-Handschin-Nachwuchspreis an Giovanni Zanovello verliehen, der als Assistenzprofessor an der Indiana University (Bloomington) arbeitet.

Karol Berger wurde in Polen geboren und emigrierte 1968 in die USA. 1975 wurde er in Yale promoviert, seit 1982 unterrichtet er in Stanford. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im 18. und 19. Jahrhundert, sowie in der Musikästhetik und -theorie. Berger war bereits Fellow des National Endowment for the Humanities, der Alexander von Humboldt Foundation, der Rockefeller Foundation und des Stanford Humanities Center und erhielt für seine Schriften unter anderem den Otto Kinkeldey Award of the American Musicological Society (1988) sowie den Marjorie Weston Emerson Award of the Mozart Society of America (2008). Von 2005 bis 2006 war er Visiting Professor der Villa I Tatti, einem Zentrum der Harvard University für Renaissanceforschung. Berger ist Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften.

Der Glarean-Preis wird seit 2007 alle zwei Jahre verliehen und ist wie der Jacques-Handschin-Nachwuchspreis mit 10.000 Schweizer Franken dotiert. Der Preis finanziert sich aus einer testamentarischen Schenkung der Basler Musikhistorikerin Marta Walter (1896-1961), und wird für ein "herausragendes Oeuvre auf dem Gebiet der Musikgeschichtsschreibung" verliehen. Die bisherigen Preisträger waren Reinhard Strohm (2007) und Martin Staehelin (2009).

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Brucknerhaus verleiht Ehrenring an Dirigent Jiří Bělohlávek
Preisverleihung findet im Rahmen eines Konzerts Anfang Oktober statt (25.08.2016) Weiter...

Berner Kulturvermittlungspreis für Barbara Weber
Auszeichnung ist mit 10.000 Schweizer Franken dotiert (25.08.2016) Weiter...

Theaterstatistik 2014/15 meldet 39 Millionen Besucher
Deutscher Bühnenverein: leichte Erhöhung der Eigeneinnahmen (25.08.2016) Weiter...

Tickets für Bayreuth? Kein Problem (mehr)!
Richard-Wagner-Festspiele nicht ganz ausverkauft (24.08.2016) Weiter...

Kosten der Beethovenhalle explodieren schon vor Beginn der Sanierung
Kostensteigerung von rund 10% (24.08.2016) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis für Geiger Marc Bouchkov
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (23.08.2016) Weiter...

Sopranistin Daniela Dessi gestorben
Italienische Sängerin wurde 59 Jahre alt (22.08.2016) Weiter...

Tangomusiker Horacio Salgan gestorben
Pianist, Orchesterleiter und Komponist wurde 100 Jahre alt (22.08.2016) Weiter...

Appenzeller Bachtage mit erfolgreicher Bilanz
4.000 Besucher im Appenzellerland und in St. Gallen (22.08.2016) Weiter...

Moritzburg Festival freut sich über hohe Auslastung
Insgesamt rund 6.000 Zuschauer bei 22 Veranstaltungen (22.08.2016) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2016) herunterladen (2889 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jan van Gilse: Eine Lebensmesse. Oratorium nach Richard Dehmel - Vorspiel. Sehr langsam

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich