> > > Peter Alward soll neuer Leiter der Salzburger Osterfestspiele werden
Freitag, 18. April 2014

Nachfolger für entlassenen Manager in Salzburg gefunden

Peter Alward soll neuer Leiter der Salzburger Osterfestspiele werden

Salzburg, 10.02.2010. Der Brite Peter Alward, ehemaliger Chef von EMI classics, soll zukünftig die Leitung der Salzburger Osterfestspiele übernehmen. Sein Vorgänger, Michael Dewitte, war vor einigen Wochen aufgrund finanzieller Unregelmäßigkeiten im Etat der Festspiele entlassen worden (klassik.com berichtete). Die Ermittlungen in diesem Fall dauern zur Zeit noch an und ziehen mittlerweile immer größere Kreise in der Führungsriege der Osterfestspiele und den damit eng verwobenen Salzburger Sommerfestspielen.

Derzeit werden die Osterfestspiele interimistisch vom Berliner Anwalt Peter Raue und dem Salzburger Bernd Gaubinger geleitet. Der Vertrag mit Alward soll jedoch noch diese Woche unterzeichnet werden. Medienberichten zufolge wird die Amtszeit Alwards als geschäftsführender Intendant darin auf vorerst drei Jahre festgelegt.

Peter Alward ist studierter Pianist und war bis zum Jahr 2004 Präsident von EMI Classics in London. Dort war er über Jahrzehnte maßgeblich für den Erfolg von Künstlern wie Sir Simon Rattle, Mariss Jansons oder Franz Welser-Möst verantwortlich. Heute ist Alward in verschiedenen Positionen ehrenamtlich als musikalischer Berater tätig, beispielsweise für das Cleveland Orchestra und das West-Eastern Divan Orchestra. Im Kuratorium der Internationalen Stiftung Mozarteum hat er ebenfalls einen Sitz inne. Der Ex-Plattenmanager lebt bei Salzburg und war in der Vergangenheit bereits als Sommerfestspielchef sowie als Intendant der Berliner Philharmoniker im Gespräch.

Weiterführende Links bei klassik.com:

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Rome Prize für Komponisten Andy Akiho und Paula Matthusen
Insgesamt 30 Auszeichnungen (17.04.2014) Weiter...

Komponist Beat Furrer erhält Großen Österreichischen Staatspreis
Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro (16.04.2014) Weiter...

SPD-Ministerin Nahles will Künstlersozialkasse reformieren
Arbeitsministerin fordert schärfere Kontrollen für Unternehmen (16.04.2014) Weiter...

Alexander Pereira gerät ins Visier des italienischen Kulturministeriums
"Eine sehr heikle Diskussion ist im Gange" (16.04.2014) Weiter...

Festival Heidelberger Frühling zieht erneut positive Bilanz
Deutliche Steigerung mit 37.000 Gästen bei 128 Veranstaltungen (15.04.2014) Weiter...

John Luther Adams gewinnt Pulitzer-Preis für Musik
Komponist aus Alaska wird für sein Orchesterwerk "Become Ocean" geehrt (15.04.2014) Weiter...

Proteste gegen Dirigent Valery Gergiev in New York
Auftritt der Münchner Philharmoniker in der Carnegie Hall (15.04.2014) Weiter...

Sachsen plant weitere Kürzung der Kulturausgaben
Insgesamt 2014 etwa 3,8 Millionen Euro weniger als im Vorjahr (14.04.2014) Weiter...

Serge Dorny kehrt nach Lyon zurück
Intendant präsentiert Spielplan für die Saison 2014/2015 (14.04.2014) Weiter...

Intendant Pereira wehrt sich gegen Kritik an Produktionsübernahmen
"Mailänder Scala profitiere von Einkauf der Produktionen" (14.04.2014) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4/2014) herunterladen (1631 KByte) CLASS aktuell (1/2014) herunterladen (5869 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: Symphonie concertante in F major - Allegro con brio

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Catherine Gordeladze im Portrait "Mein Traum ist, dass sich Kinder noch stärker mit klassischer Musik befassen"
Geronnene Improvisation - die Pianistin Catherine Gordeladze erkundet den Grenzbereich zwischen Klassik und Jazz

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

Akamus in Berlin: Konzerthaus Berlin