> > > Alexander Schimpf gewinnt Wiener Beethoven-Klavierwettbewerb
Donnerstag, 5. März 2015

Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro sowie Bösendorfer-Flügel für den Sieger

Alexander Schimpf gewinnt Wiener Beethoven-Klavierwettbewerb

Wien, 27.06.2009. Der deutsche Pianist Alexander Schimpf hat den Beethoven Klavierwettbewerb Wien 2009 für sich entschieden. Im Finale brillierte Schimpf mit dem Klavierkonzert Nr. 3 in c-moll, op. 37 in Begleitung des ORF-Sinfonieorchesters unter Stefan Vladar. Schimpf gewann mit dem ersten Preis ein Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro und einen von der Klavierfabrik Bösendorfer gestifteten Flügel im Wert von fast 70.000.- Euro.

Alexander Schimpf wurde 1981 in Göttingen geboren und begann mit acht Jahren Klavier zu spielen. Zurzeit ist er Student bei Bernd Glemser in Würzburg.

Der dritte Preis ging an Ji-Hoon Jun und Chi Ho Han, beide geboren in Seoul, Südkorea. Die Leistungen aller Teilnehmer waren der Jury zufolge auf außergewöhnlich hohem Niveau.

Der Wettbewerb blickt mittlerweile auf eine 50-jährige Geschichte zurück. Unter den bisherigen Preisträgern finden sich Namen wie Mitsuko Uchida, John O'Conor, Stefan Vladar, Jasminka Stancul, Oliver Kern und Herbert Schuch.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Finanzierungsendspurt für Orgel des Dresdner Kulturpalastes
Spendenziel von 1 Million in greifbarer Nähe (04.03.2015) Weiter...

Simon Rattle wird Musikdirektor des London Symphony Orchestra
Vertrag in Berlin läuft noch bis 2018 (04.03.2015) Weiter...

Tonali-Kompositionspreis geht an Sebastian Bahr
Preisgeld von 1.000 Euro und Veröffentlichung des prämierten Werks (03.03.2015) Weiter...

Bergische Symphoniker benötigen zweites Rettungspaket
Finanzielle Ausstattung reicht nur für die nächsten eineinhalb Jahre (03.03.2015) Weiter...

Thierse kritisiert Spartenschließungen am Theater Rostock
Brief an SPD-Parteigenosse und Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) (03.03.2015) Weiter...

Frühere Stradivari von Frank Peter Zimmermann soll im Land bleiben
Landesregierung Nordrhein-Westfalen will Verkauf ins Ausland verhindern (03.03.2015) Weiter...

Komponist Ezra Laderman ist gestorben
Amerikaner erlangte vor allem durch Opern Bekanntheit (03.03.2015) Weiter...

Droht der Neuen Philharmonie Westfalen die Zahlungsunfähigkeit?
Defizit von 670.000 Euro u.a. durch Tarifanpassung im Vorjahr (03.03.2015) Weiter...

Telemann-Preis 2015 für Amadeus-Verlag Winterthur
Auszeichnung der Landeshauptstadt Magdeburg ist mit 2.500 Euro dotiert (03.03.2015) Weiter...

Dirk Kaftan erhält Karl-Böhm-Interpretationspreis 2015
Auszeichnung des Landes Steiermark ist mit 10.000 Euro dotiert (03.03.2015) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (2/2015) herunterladen (3800 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (3/2015) herunterladen (2709 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Paul Graener: Drei Schwedische Tänze op. 98 - III. Dalekarlien. Allegro non troppo ma marcato

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Ramon Ortega Quero im Portrait "Barockmusik ist meine Leidenschaft"
Ramón Ortega Quero über seine neue CD, Barockmusik, Johann Sebastian Bach, das Reisen und seine Ehe mit einer Oboistin.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich