> > > Antonio Livio Preis für Eva-Maria Westbroek
Donnerstag, 29. September 2016

Niederländische Sopranistin für Interpretationen ihrer verkörperten Partien geehrt

Antonio Livio Preis für Eva-Maria Westbroek

Paris, . Die niederländische Sopranistin Eva-Maria Westbroek wird Mitte Januar in Paris den Antonio Livio Preis 2008 erhalten. Mit der Auszeichnung soll die Sängerin für die Interpretationen ihrer bislang verkörperten Partien geehrt werden.

Eva-Maria Westbroek studierte Gesang am Konservatorium in Den Haag. Studienergänzend nahm die Sopranistin an Meisterkursen bei James McCray teil. Ihr Debüt gab Westbroek beim Aldeburgh Festival als Mutter Maria in Francis Poulencs (1899-1963) Oper "Die Gespräche der Karmeliterinnen". Weitere Engagements führten die Sopranistin unter anderem an das Nationaltheater Novi Sad im mazedonischen Skopje, nach Riga, an das Teatro Manzoni in Rom sowie an die Komische Oper in Berlin. Zwischen 2001 und 2006 war Westbroek an der Staatsoper Stuttgart engagiert. Im August 2006 wurde sie dort zur Kammersängerin ernannt. Darüber hinaus war die Sängerin Preisträgerin des Ersten Internationalen Wettbewerbs der Stadt Rom, des Angelica Catalani- und des Santa Maria Ligure-Wettbewerbs sowie der Holländischen Vereinigung der Theater und Konzerthallen.

Der Antonio Livio Preis wird von der Presse Musicale Internationale (PMI) vergeben. Die PMI ist eine Gesellschaft von internationalen Musikkritikern. Bisherige Preisträger waren unter anderem Louis Langrée, Peter Eötvös, Gidon Kremer, Simon Rattle, Placido Domingo sowie Henri Dutilleux.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Mainz: Störung von Demonstration ohne rechtliche Folgen
Einstellung des Ordnungswidrigkeitenverfahrens gegen Intendant Markus Müller (27.09.2016) Weiter...

Komponistin Julia Wolfe erhält MacArthur Fellowship
Stipendium ist mit 625.000 US-Dollar dotiert (27.09.2016) Weiter...

Robert-Schumann-Preis der Stadt Zwickau für Heinz Holliger
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (26.09.2016) Weiter...

Österreichisches Duo gewinnt Wettbewerb für Liedkunst der Hugo-Wolf-Akademie
Sonderpreis für Pianistin Renate Rohlfing (26.09.2016) Weiter...

Dirigent Johannes Braun mit Ernst-von-Schuch-Preis ausgezeichnet
Preis in Erinnerung an den Dirigenten Ernst von Schuch ist mit 2.000 Euro dotiert (26.09.2016) Weiter...

Fünf junge Musiker mit dem Klassikpreis der Stadt Münster ausgezeichnet
Auszeichnung wird in Zusammenarbeit mit dem Westdeutschen Rundfunk verliehen (26.09.2016) Weiter...

Sopranistin Jihyun Lee gewinnt Gesangswettbewerb Debut
Goldene Viktoria ist mit 10.000 Euro dotiert (26.09.2016) Weiter...

Greizer Stadtrat legt Finanzierungsbeschluss für Vogtland Philharmonie auf Eis
Vertreter der Stadt Reichenbach segnen den Finanzierungsbeschluss der Jahre 2017 bis 2024 ab (24.09.2016) Weiter...

Studie: Musizieren hat aggressionshemmende Wirkung auf Grundschulkinder
Oldenburger Forscherteam weist positive Wirkung des Musikunterrichts nach (23.09.2016) Weiter...

Bergische Symphoniker benötigen Sonderzuschuss ab 2018
Orchester ist in seiner Existenz gefährdet (23.09.2016) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2016) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (3/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jan van Gilse: Eine Lebensmesse. Oratorium nach Richard Dehmel - I. Teil. Wenn der Mensch. Allegro moderato e pesante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Mahler in Monte-Carlo
Das Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo wartet mit illustren Künstlern auf.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich