> > > Antonio Livio Preis für Eva-Maria Westbroek
Freitag, 6. März 2015

Niederländische Sopranistin für Interpretationen ihrer verkörperten Partien geehrt

Antonio Livio Preis für Eva-Maria Westbroek

Paris, 29.12.2008. Die niederländische Sopranistin Eva-Maria Westbroek wird Mitte Januar in Paris den Antonio Livio Preis 2008 erhalten. Mit der Auszeichnung soll die Sängerin für die Interpretationen ihrer bislang verkörperten Partien geehrt werden.

Eva-Maria Westbroek studierte Gesang am Konservatorium in Den Haag. Studienergänzend nahm die Sopranistin an Meisterkursen bei James McCray teil. Ihr Debüt gab Westbroek beim Aldeburgh Festival als Mutter Maria in Francis Poulencs (1899-1963) Oper "Die Gespräche der Karmeliterinnen". Weitere Engagements führten die Sopranistin unter anderem an das Nationaltheater Novi Sad im mazedonischen Skopje, nach Riga, an das Teatro Manzoni in Rom sowie an die Komische Oper in Berlin. Zwischen 2001 und 2006 war Westbroek an der Staatsoper Stuttgart engagiert. Im August 2006 wurde sie dort zur Kammersängerin ernannt. Darüber hinaus war die Sängerin Preisträgerin des Ersten Internationalen Wettbewerbs der Stadt Rom, des Angelica Catalani- und des Santa Maria Ligure-Wettbewerbs sowie der Holländischen Vereinigung der Theater und Konzerthallen.

Der Antonio Livio Preis wird von der Presse Musicale Internationale (PMI) vergeben. Die PMI ist eine Gesellschaft von internationalen Musikkritikern. Bisherige Preisträger waren unter anderem Louis Langrée, Peter Eötvös, Gidon Kremer, Simon Rattle, Placido Domingo sowie Henri Dutilleux.

Weiterführende Links bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Mit Mitte 20 im Olymp der Oboisten - Ramon Ortega im Interview
Ramón Ortega Queros Herz schlägt für die Barockmusik (05.03.2015) Weiter...

Konzerthaus Wien mit erfolgreicher Zwischenbilanz
Plus bei Umsatz, Abonnements und Veranstaltungen (04.03.2015) Weiter...

Finanzierungsendspurt für Orgel des Dresdner Kulturpalastes
Spendenziel von 1 Million in greifbarer Nähe (04.03.2015) Weiter...

Simon Rattle wird Musikdirektor des London Symphony Orchestra
Vertrag in Berlin läuft noch bis 2018 (04.03.2015) Weiter...

Tonali-Kompositionspreis geht an Sebastian Bahr
Preisgeld von 1.000 Euro und Veröffentlichung des prämierten Werks (03.03.2015) Weiter...

Bergische Symphoniker benötigen zweites Rettungspaket
Finanzielle Ausstattung reicht nur für die nächsten eineinhalb Jahre (03.03.2015) Weiter...

Thierse kritisiert Spartenschließungen am Theater Rostock
Brief an SPD-Parteigenosse und Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) (03.03.2015) Weiter...

Frühere Stradivari von Frank Peter Zimmermann soll im Land bleiben
Landesregierung Nordrhein-Westfalen will Verkauf ins Ausland verhindern (03.03.2015) Weiter...

Komponist Ezra Laderman ist gestorben
Amerikaner erlangte vor allem durch Opern Bekanntheit (03.03.2015) Weiter...

Droht der Neuen Philharmonie Westfalen die Zahlungsunfähigkeit?
Defizit von 670.000 Euro u.a. durch Tarifanpassung im Vorjahr (03.03.2015) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (2/2015) herunterladen (3800 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (3/2015) herunterladen (2709 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Joachim Raff: String Quintet No. 3 op. 136 in E minor - III. Andante con moto

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Catherine Gordeladze im Portrait "Mein Traum ist, dass sich Kinder noch stärker mit klassischer Musik befassen"
Geronnene Improvisation - die Pianistin Catherine Gordeladze erkundet den Grenzbereich zwischen Klassik und Jazz

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich