> > > Antonio Livio Preis für Eva-Maria Westbroek
Dienstag, 21. April 2015

Niederländische Sopranistin für Interpretationen ihrer verkörperten Partien geehrt

Antonio Livio Preis für Eva-Maria Westbroek

Paris, . Die niederländische Sopranistin Eva-Maria Westbroek wird Mitte Januar in Paris den Antonio Livio Preis 2008 erhalten. Mit der Auszeichnung soll die Sängerin für die Interpretationen ihrer bislang verkörperten Partien geehrt werden.

Eva-Maria Westbroek studierte Gesang am Konservatorium in Den Haag. Studienergänzend nahm die Sopranistin an Meisterkursen bei James McCray teil. Ihr Debüt gab Westbroek beim Aldeburgh Festival als Mutter Maria in Francis Poulencs (1899-1963) Oper "Die Gespräche der Karmeliterinnen". Weitere Engagements führten die Sopranistin unter anderem an das Nationaltheater Novi Sad im mazedonischen Skopje, nach Riga, an das Teatro Manzoni in Rom sowie an die Komische Oper in Berlin. Zwischen 2001 und 2006 war Westbroek an der Staatsoper Stuttgart engagiert. Im August 2006 wurde sie dort zur Kammersängerin ernannt. Darüber hinaus war die Sängerin Preisträgerin des Ersten Internationalen Wettbewerbs der Stadt Rom, des Angelica Catalani- und des Santa Maria Ligure-Wettbewerbs sowie der Holländischen Vereinigung der Theater und Konzerthallen.

Der Antonio Livio Preis wird von der Presse Musicale Internationale (PMI) vergeben. Die PMI ist eine Gesellschaft von internationalen Musikkritikern. Bisherige Preisträger waren unter anderem Louis Langrée, Peter Eötvös, Gidon Kremer, Simon Rattle, Placido Domingo sowie Henri Dutilleux.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Komponisten Christopher Cerrone und Nina Young erhalten Rome Prize 2015
US-amerikanische Komponisten gemeinsam mit 29 weiteren Preisträgern geehrt (21.04.2015) Weiter...

Deutscher Pianistenpreis für Yekwon Sunwoo
Koreaner gewinnt 20.000 Euro (21.04.2015) Weiter...

Profiorchester und Musikschulen vereinbaren Kooperation
Verbesserung der Zusammenarbeit vor Ort (20.04.2015) Weiter...

Sanierung der Bonner Beethovenhalle teurer als bisher gedacht
Verschiedene Sanierungsvarianten sollen 31 bis 90 Millionen Euro kosten (20.04.2015) Weiter...

Neubrandenburg stimmt für Fusion zu Staatstheater Nordost
Theater- und Orchesterreform in Mecklenburg-Vorpommern nimmt weitere Hürde (20.04.2015) Weiter...

Tänzer des Berliner Staatsballetts streiken
Ausfall der Vorstellung im Schiller Theater (20.04.2015) Weiter...

Frankfurter Musikmesse mit weniger Besuchern
Neues Konzept sieht für 2016 Verkleinerung der Messe vor (20.04.2015) Weiter...

Deutscher Musikeditionspreis für zehn Publikationen
Preisverleihung fand auf der Musikmesse in Frankfurt statt (20.04.2015) Weiter...

Geiger Linus Roth gründet Mieczyslaw Weinberg-Gesellschaft
Verbreitung des Oeuvres des polnisch-sowjetschen Komponisten soll gefördert werden (20.04.2015) Weiter...

Jean Nouvel scheitert mit Änderungsplänen für Pariser Philharmonie
Pariser Gericht erklärt vorgelegtes Material als ungenügend zur Entscheidung (19.04.2015) Weiter...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4(2015) herunterladen (2200 KByte) CLASS aktuell (1/2015) herunterladen (5685 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Salomon Jadassohn: Symphonie Nr. 2 op. 28 - Molto vivace Allegro

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Erik Schumann im Portrait "Musik ist mein Lebensinhalt"
Der Geiger Erik Schumann über seine neue CD, Johannes Brahms, Kammermusik, das Aufwachsen in einer Musikerfamilie, das Internet und Musik als therapeutisches Mittel.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich