> > > > > 13.03.2014
Samstag, 25. Juni 2016

Eine musikalische Zeitreise zu den drei Brontës

Egal was du tust, erzähl von dir selbst!

Nein, Michael Fassbender tritt natürlich nicht auf. Obwohl er der überaus attraktive Star der jüngsten Verfilmung von Charlotte Brontës Romanklassiker "Jane Eyre" (1847) ist. Ein Rochester, wie er im Bilderbuch steht. In einem kunstvoll konstruierten Film von Cary Fukunaga von 2011, der zeigt,  dass der sogenannte "Frauenstoff" um die Waise Jane, die sich als Hauslehrerin in den ungestümen Mister R. verliebt, der ihre "wahre" Schönheit erst erkennt, nachdem er bei einem Feuer erblindet, inzwischen fest in der allgemeinen Populärkultur verankert ist. Und immer wieder zu neuen Reflektionen und Interpretationen einlädt. Gleiches gilt für die Romane der beiden anderen Brontë-Schwestern, Emily und Anne, die ihrerseits in der Abgeschiedenheit einer kleinen Pfarrei in West Yorkshire Weltliteratur schufen, zu einer Zeit, als solche Selbstständigkeit des Denkens und Handelns in England überhaupt nicht zum offiziellen Image einer Frau passte. Die berühmten anderen Brontë-Romane, "Wuthering Heights" und "Agnes Grey", wurden ebenfalls im Jahr 1847 veröffentlicht. Kurz danach starben Emily und Anne, nur Charlotte lebte ein paar Jahre länger bis 1855.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (6/2016) herunterladen (1627 KByte) Class aktuell (3/2016) herunterladen (2756 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giacomo Meyerbeer: Dinorah - Ah! Encore!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Mahler in Monte-Carlo
Das Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo wartet mit illustren Künstlern auf.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich