> > > > > 07.12.2012
Donnerstag, 29. September 2016

Claude Debussy

Sol Gabetta und Hélène Grimaud in Baden-Baden

Vertauschte Rollen

Melodische Bruchstücke, trockene Pizzicati, wehmütiges Glissando, heftige dynamische Kontraste, diskontinuierliche Verläufe allenthalben, in Tempo, Satzfaktur, Klangkonstellation – Debussys Sonate für Cello und Klavier bricht mit den konventionellen Aufgabenverteilungen und Klanggesten einer Cellosonate, aber auf ganz andere Weise, als er in seinen Klavierwerken mit dem Traditionellen bricht. Das Zerzauste, das der musikalischen Substanz innewohnt, verstärkten Sol Gabetta und Hélène Grimaud, trieben es auf die Spitze, so dass jede Geste mit maximaler Spannung und eigenem Tonfall ausgestattet wurde, eine gewissermaßen expressionistische Deutung, die durch den teils sehr harten Klavierklang Hélène Grimauds verstärkt wurde. Sol Gabetta gestaltete die Pizzicati schnalzend, fast fetzend, Melodiefragmente demgegenüber mit zartem Ton und riss die Gegensätze damit umso stärker auf. Mit dieser ausdrucksstarken Interpretation von Debussys Cellosonate fanden die beiden Musikerinnen zu einem intensiven Zusammenspiel zusammen, das die Stärken der beiden Musikerinnen vereinte.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Tobias W. Pfleger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion

Jetzt Tickets kaufen

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2016) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (3/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich