> > > > > 29.11.2012
Samstag, 27. August 2016

Akamus feiert ihren 30. Geburtstag

Standesgemäße Feier

Die Akademie für Alte Musik Berlin feierte ihren 30. Geburtstag in einem glanzvollen Rahmen. Das Berliner Konzerthaus am Gendarmeriemarkt bot dazu Haus und Hülle, der eigentliche Glanz der Veranstaltung aber kam zweifelsohne mit der Musik, die das Ensemble sich und dem Publikum schenkte. Die 1982 gegründete Akademie hat in den Jahrzehnten ihres Wirkens zahlreiche herausragende Erfolge zu verbuchen gehabt – und wie sehr mit Recht jede Auszeichnung und jedes Lob, das ließ sich unmittelbar erleben, wie eine vollzogene Summe.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Tobias Roth

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


30 Jahre Akamus: Jubiläumskonzert

Ort: Konzerthaus,

Werke von: Georg Philipp Telemann, Heinrich Ignaz Franz Biber, Georg Friedrich Händel, Christian Jost, Johann Sebastian Bach

Mitwirkende: Akademie für Alte Musik Berlin (Orchester), Stefan Mai (Solist Instr.), Georg Kallweit (Solist Instr.), Bernhard Forck (Solist Instr.)

Jetzt Tickets kaufen

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2016) herunterladen (2889 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: Quintett op. 81 in A Dur - Dumka. Andante con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich