> > > > > 11.04.2009
Samstag, 1. Oktober 2016

New Dutch Academy gastiert im Weimarer Schloss

Auf Bachs eigenem Cello

Mit einer authentischen Replika von Bachs eigenem Violoncello Piccolo kam der australische Barockvirtuose Simon Murphy nach Weimar. Nach langjährigen Forschungen war es gelungen, ein Instrument zu rekonstruieren, mit dem Murphy nun erstmalig sein intimes Repertoire einem größeren Publikum vorstellen konnte. Auf den ersten Blick fühlt man sich an eine Viola pomposa oder ein Violoncello da spalla erinnert, doch Spieltechnik, Klangfarbe und Spektrum unterscheiden sich von diesen bekannteren Instrumenten der historischen Aufführungspraxis. Das fünfseitige "Minicello" hat zwar ein bescheidenes Register und auch ein eher beschränktes Volumen, aber die unerwartet markanten Bässe und das feine Tenor-Timbre sind doch äußerst reizvoll - gerade im kammermusikalischen Ensemble mit Laute und Barockcello oder auch als Teil des Basso continuo.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Toni Hildebrandt



Kontakt zur Redaktion


The New Dutch Academy: Simon Murphy - Violoncello Piccolo

Ort: Stadtschloss,

Werke von: Johann Sebastian Bach, Arcangelo Corelli, Francesco Geminiani, Georg Philipp Telemann, Johann Christoph Friedrich Bach, Silvius Leopold Weiss, Jakob Klein, Willem De Fesch

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2016) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Konzertstück op. 84 in Fis Moll - Allegro appassionato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich